Kategorie-Archiv: Lehre

Der alte Mann und die Heilssicherheit

Burg-Schloss-Sicherheit

Dass Jesus Christus für uns gestorben ist, das ist unser Heil. Das Heil findet der Christ nicht in sich selbst. Er findet es nicht in seinem vermeintlichen Gutsein. Er findet das Heil in Christus, in seinen Wunden. Wir werden gerecht durch den Glauben an das vollbrachte Werk unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus. Gott hat es in seinem Evangelium zugesagt. Der Gerechte wird aus Glauben leben. Es kommt darauf an, den Zusagen Gottes zu vertrauen.

Dem alten Mann wurde gesagt: „Heilsgewissheit – ja, Heilssicherheit – nein! Wenn ein Christ nicht in der Heiligung lebt, geht er verloren!“

Der alte Mann weiß aus der Bibel, dass Ungläubige verloren gehen. Gläubige sind gerettet. So einfach ist das. Er liest das 8. Kapitel des Römerbriefs und bekommt eine „Gänsehaut“! Welch eine große Zusage des Heils in diesen gewaltigen Versen! Ist das wirklich wahr?

Weiterlesen

Kann das Christentum auf die Wunderberichte verzichten?

Krippe-Weihnachten

Sehr oft hört man heute die Frage, ob zeitgemäßes Christentum nicht besser auf die Elemente des Wunders verzichten würde, oder, wie die Fragesteller es formulieren, ob das Christentum nicht von viel Ballast „befreit“ würde, wenn man die Wunder aus der christlichen Verkündigung stillschweigend wegließe.

Weiterlesen

Warnungen vor der Hölle

Foster_Bible_Pictures_Offering_to_Molech

„Fürchtet vielmehr den, der Seele und Leib verderben kann in der Hölle!“

– Matthäus 10:28

Das »Feuer« ist eine der ersten Beschreibungen, die Johannes und der Herr Jesus für die Hölle gebrauchten (Matthäus 3,12; 7,19). Bevor wir in diesem Kapitel einige von Jesu weiteren Schilderungen der Hölle näher untersuchen, verschaffen wir uns einen Überblick, welche Wörter und Umschreibungen er für die unerlöste Existenz nach Tod und Auferstehung verwendete:

Weiterlesen

Warum nahm Gott Kains Opfer nicht an?

Kain und Abel

Warum Gott Kains Opfer im Gegensatz zu dem seines Bruders Abel nicht akzeptiert, ist aus dem Text in 1. Mose zwar nicht unmittelbar zu entnehmen, aber doch angedeutet: »Und es begab sich aber nach einiger Zeit, dass Kain dem Herrn Opfer brachte von den Früchten des Feldes. Und auch Abel brachte von den Erstlingen seiner Herde und von ihrem Fett. Und der Herr sah gnädig an Abel und sein Opfer; aber Kain und sein Opfer sah er nicht an. Da ergrimmte Kain sehr und senkte finster seinen Blick. Da sprach er zu Kain: Warum ergrimmst du? Und warum senkst du deinen Blick? Ist‘s nicht also? Wenn du fromm bist, so kannst du frei den Blick erheben. Bist du aber nicht fromm, so lauert die Sünde vor der Tür, und nach dir hat sie Verlangen; du aber herrsche über sie.« (1. Mose 4,3-7)

Es ist zwar denkbar, dass Kain nicht das richtige Opfer brachte oder es nicht in der richtigen Form geopfert hat, doch kann das nicht der eigentliche Grund der Verwerfung sein, denn Gott hatte ja noch kein besonderes Ritual oder die Art der Opfergabe vorgeschrieben. Das Opfer selbst war sowohl bei Kain als auch bei Abel vermutlich ein Erntedank-Opfer, vielleicht bereits verbunden mit der Bitte um Sühnung der Schuld. Darüber ist aber weiter nichts bekannt.

Weiterlesen

Was verstehen wir unter »Glaube«?

Haende-Vertrauen

Gibt es in der deutschen Sprache wohl einen Begriff, der eine größere Breite von Bedeutungen erreicht als das Wort »Glaube«? Ohne Frage: »Glaube« ist heute ein in vielen Farben schillernder Begriff geworden. Je nach seinem Zusammenhang kann er einen positiven oder einen negativen Sachverhalt ausdrücken: Ein Hoffen und Befürchten, etwas, das Freude bringt oder in Angst stürzt.

Wenn wir tiefer graben und nach seinem Bedeutungsgehalt fragen, stoßen wir darauf, dass der Begriff »Glaube« immer mit dem Grund unseres Seins zu tun hat, mit dem Halt, den man fürs Leben braucht, mit Vergewisserung. Nun kann man diesen Halt auf sehr verschiedenen Wegen und an ganz unterschiedlichen Orten suchen. Man kann vieles »»Glauben««, vieles zum Inhalt seines »Glaubens« machen: materielle Werte, eine philosophische Überzeugung, eine politische Ideologie, natürlich auch eine Religion.

Weiterlesen

Wie wird man mit Versuchung fertig?

Weisse-Schokolade

Es ist noch kein Unrecht, in Versuchung zu kommen, aber es ist Sünde, der Versuchung nachzugeben. »Du kannst nichts dafür, dass Vögel über deinen Kopf fliegen, aber du kannst verhindern, dass sie in deinem Haar nisten!« Dieses bedeutsame Wort sagt zweierlei über die Versuchung: dass jeder versucht wird, aber dass man der Versuchung widerstehen und sie überwinden kann. Da wir uns in diesem Kapitel hauptsächlich mit der Überwindung der Versuchung beschäftigen wollen, sei zunächst ein Wort über die Tatsache der Versuchung gesagt.

Versuchung ist eine allgemeine Erfahrung. Kein Mensch ist davon ausgenommen. »Sie sind allzumal Sünder« (Römer 5, 25), das schließt ein, dass sie alle versucht worden sind, – und alle werden versucht werden, denn »es ist unmöglich, dass nicht Ärgernisse kommen« (Lukas 17, 1). Niemand hat also die Wahl, ob er versucht werden will oder nicht. Daraus folgt, dass Versuchung keine Sünde sein kann, denn für das Unvermeidliche können wir wirklich nicht verantwortlich gemacht werden. Aber es ist Sünde, der Versuchung nachzugeben. Diese wichtige Unterscheidung müssen wir begreifen. Unser Herr selber war in schweren Versuchungen, nicht nur am Anfang, sondern auch während Seines ganzen Wirkens (Matthäus 16, 23; 22, 18; Lukas 22, 28), aber Er war völlig sündlos.

Wir müssen damit rechnen, dass auch wir versucht werden, und gewarnt sein heißt gerüstet sein, denn eine erkannte Gefahr ist schon halb überwunden. Wir können über die Versuchung Herr werden durch Ihn, »der versucht ist allenthalben gleichwie wir, doch ohne Sünde« (Hebräer 4, 15), »denn worin Er gelitten hat und versucht ist, kann Er helfen denen, die versucht werden« (Hebräer 2, 18). Wie werden wir nun Sieger in der Versuchung?

Weiterlesen

Sabbat oder Sonntag – Gott »atmet auf«

Mauritius-Feierabend

Dass Gott uns an seinem Sabbat in seiner Gesellschaft haben will, ist nicht nur ein Entgegenkommen von seiner Seite, sondern eine Herablassung! Wie tief Gott damit zu seinem Geschöpf herabsteigt, geht aus einem selten gebrauchten, auffällig starken Wort, das in der hebräischen, biblischen Ursprache »naphasch« heißt, hervor. Es bedeutet auf deutsch: »Verschnaufen, nach schwerer Anstrengung aufatmen!«

Dieses Wort kommt in der Bibel nur dreimal vor: Einmal ist es der, von seinem Sohn verjagte König David. Er wird auf der Flucht mit Schmutz und Steinen beworfen. David entkommt und »naphasch«, »atmet auf«. (2. Samuel 16, 14) Ein zweites Mal sind es die Knechte und Mägde und das Vieh, von denen gesagt wird, dass auch sie am Sabbat »naphasch«, »aufatmen« dürfen. (2. Mose 20, 10) Angewendet auf Gott selber steht nun aber dies Wort ein einziges Mal in der Bibel:

Weiterlesen

An die Stelle der Liebe trat das Gesetz

Banner-Kreuz

Wichtig ist der Nächste, der Mitmensch, der Bruder: »Jeder von uns lebe dem Nächsten zu Gefallen für das Gute, zu (seiner) Auferbauung« (Römer 15, 2). Aus der Freiheit der Kinder Gottes heraus darf der Christ mit gesellschaftlichen Normen so umgehen, wie es seinem Mitmenschen am besten dient. Wie bei Jesus steht auch bei Paulus die Liebe des Menschen zum Menschen über allen gesellschaftlichen Normen, auch über jenen, die religiös begründet werden.

Weiterlesen

Welche Krankheit hatte Paulus?

Paulus_Markus_DuererÜber die Krankheit von Paulus gibt es verschiedene Theorien. In dieser Abhandlung werde ich versuchen, einige darzustellen. Am Schluß werde ich eine These vertreten, die für mich die wahrscheinlichste ist.

Paulus spricht von seinem Augenleiden

Nach der Erscheinung auf dem Wege nach Damaskus war Paulus drei Tage blind: »Und er konnte drei Tage nicht sehen und aß nicht und trank nicht.« – Apostelgeschichte 9, 9

Vielleicht haben seine Augen sich seitdem nie wieder ganz gebessert. Paulus sagt von den Galatern: »Denn ich bezeuge euch, ihr hättet, wenn es möglich gewesen wäre, eure Augen ausgerissen und mir gegeben.« (Galater 4, 15) Am Schluß des Briefes an diese Gemeinden schreibt er: »Seht, mit wie großen Buchstaben ich euch schreibe mit eigener Hand!« (Galater 6, 11) Es sieht so aus, als spreche er von der großen Schrift eines Menschen, der kaum sehen kann.

Weiterlesen

Der »Stall« war eine »Höhle«

Hoehle-Stall

Wenige hundert Meter, nachdem die Umgehungsstraße die alte Straße erreicht hat, liegt zur Rechten ein kleines schmuckloses Gebäude, eines der zahllosen Heiligengräber Palästinas: Das Grab der Rahel, einer der Stammmütter Israels. Schon in neutestamentlicher Zeit hat man es an dieser Stelle gezeigt und verehrt. Gleich hinter dem Rahelgrab gabelt sich der Weg. Rechts geht es weiter nach Hebron, links hinauf zu der Bergkette, auf deren Höhe Bethlehem liegt. Diese linke Abzweigung endet auf dem großen Marktplatz von Bethlehem. Seine Ostseite wird durch eine hohe Mauer abgeschlossen, die nur durch eine niedrige Pforte durchbrochen wird, so niedrig, dass man sie nur gebückt durchschreiten kann. Sie verrät nicht, dass hinter der Mauer eine mächtige Basilika liegt. Als im Mittelalter muslimische Banden zur Verhöhnung der Christen zu Pferde in die Kirche geritten waren, sahen sich diese, so sagt man, gezwungen, das Portal der Kirche bis auf jenes kleine Pförtchen zuzumauern.

Weiterlesen

Steuerschätzung

Mantelbögen

»Es begab sich aber …« An diesen Worten wird Gottes Eingreifen deutlich, der Neues entstehen lässt, schafft und setzt – so die Grundbedeutung dieses griechischen Wortes. Das Wort „aber“ unterstreicht, dass etwas ganz Neues, Unerwartetes geschieht: Gott greift ein in die Welt und handelt einzigartig in Raum und Zeit. Er setzt den Wendepunkt der Weltgeschichte, die nun ganz neu gezählt wird. Er bedient sich der Großen unserer Welt mit ihren strategischen Plänen – die dabei zu Statisten reduziert sind, um Gottes Heilsgeschichte zu wirken. Gott handelt in der Hauptstadt Rom und im letzten Winkel der Welt, und der Herr der Geschichte kommt zum Ziel!

Weiterlesen

Die Kreuzesstrafe im »Antiken Palästina«

Kreuzigung-Jesus

Die antiken Verfahrensweisen bei der Kreuzigungsstrafe sind recht verschieden. Wir skizzieren hier nur kurz den Ablauf, der im römischen Palästina der üblichste war. Die Kreuzigung war – nach den Schilderungen des römischen Staatsmannes und Anwalts Cicero – die grausamste und fürchterlichste Todesstrafe. Die Römer hatten sie von den Karthagern übernommen. Sie wandten diese Form der Hinrichtung nur bei Sklaven und gemeinen Verbrechern an. Römische Bürger durften nicht gekreuzigt werden.

Weiterlesen