Domenico Feti – Ecce Homo

Domenico Feti Ecce Homo

Im Jahre 1719 wurde Graf Zinzendorf auf die sogenannte Kavaliersreise geschickt. Sein Vormund, ein alter Generalfeldzeugmeister, hatte es schriftlich so formuliert: »Der Junge braucht Bewegung, dass ihm die frommen (pietistischen) Flausen aus dem Kopf getrieben werden«. Auf der Anreise nach Holland besuchte er in Düsseldorf eine Gemäldegalerie. Ein italienischer Meister, Domenico Feti, hatte ein Bild dort hängen, das ihn besonders fesselte. Es stellt den dornengekrönten Christus, den Gekreuzigten dar.

Zinzendorf blieb gebannt stehen und kam von den Augen des Gekreuzigten nicht los. Besonders die lateinische Unterschrift des Bildes machte ihm zu schaffen, die übersetzt lautet:

»Das tat ich für dich, was tust du für mich?«

Diese Frage ließ ihn nicht los, er kam zum lebendigen Glauben an Jesus Christus und übergab ihm sein Leben. Und Jesus Christus machte was aus seinem Leben. Er wurde der Gründer der Herrenhuter Brüdergemeinde, einer Bewegung, dessen Segensspuren wir noch heute durch die Tageslosungen Tag für Tag erfahren.

Was ist dir Jesus Christus wert? Das ist keine Frage nach einem Kurswert. Es geht um Dank für Golgatha. Diesen Dank können wir nicht mit einer Währung abstatten. Es geht nicht um 30 oder 300 Silberstücke. Die Frau hat getan, was sie konnte. Sie hat alles gegeben. Jesus Christus ist nicht ein bisschen für dich gestorben, er hat sich ganz hingegeben.

Er wartet auf deine ganze Hingabe:

Was ich zum Dank auch gebe dir,
die ganze Welt ist noch zu klein;
der Dank für diese Liebe hier
kann nur mein eignes Leben sein.