Donald A. Carson

Donald Carson

Geboren 1946 in Französisch-Kanada wuchs Donald Arthur Carson zweisprachig auf und lernte früh von seinen Eltern, die ihm stets Vorbild waren. Sein Vater war Pastor und Vorbild im Gebet, seine Mutter Bibellehrerin mit Kenntnissen in Griechisch und Hebräisch. Seit 1975 ist er verheiratet mit Joy, sie haben zwei Kinder. Carson studierte 3 Jahre am Baptist Seminar in Toronto (MDiv) und promovierte 1975 in Cambridge (PhD) mit seiner Dissertation über die „Souveränität Gottes und menschliche Verantwortung“. Seitdem ist er vor allem Dozent für „Neues Testament“.

In den letzten 35 Jahren schrieb Donald A. Carson mehr als 60 Bücher, 250 Artikel und 115 Buchbesprechungen. Er ist außerdem Editor von etwa 25 christlichen Büchern und General Editor von 3 großen theologischen Kommentarreihen. Seit 1991 ist Carson „Research Professor of NT“ an der „Trinity Evangelical Divinity School“ und daneben international anerkannter Lehrer, Redner und Prediger vor Christen wie vor Nicht-Christen. An drei Gemeindegründungen war er mitbeteiligt und diente vor seiner Professur selbst als Gemeindepastor, 1972 wurde er als solcher ordiniert. Carson ist Mitgründer und Präsident von „The Gospel Coalition“, auf dessen Webseite mehr als 550 Predigten und Vorträge von ihm kostenlos als MP3 zur Verfügung stehen, dazu etwa 350 seiner Bücher und Artikel als pdf.

Basierend auf dieser Fülle an Material hat sein Research Assistent Andrew D. Naselli im August 2011 in einem 30 Seiten langen Beitrag die theologische Ausrichtung von D. A. Carson zusammengefasst und einige markante Punkte daraus hervorgehoben:

1. Zentrum seines Dienstes ist das Evangelium. Carson möchte, dass das Evangelium von Jesus Christus seinen Studenten in Erinnerung bleibt als das, was ihm stets am wichtigsten war und worüber er mit Leidenschaft am häufigsten gesprochen und gelehrt hat.

2. Carsons Bekenntnis beginnt mit Gott, nicht mit dem Wort Gottes.1 Ohne Gott haben wir keinen Grund, menschlicher Exegese zu vertrauen. Carson ist sich der kulturellen Brille bewusst und verweist auf die Grenzen menschlicher Erkenntnis seit dem Sündenfall.

3. Als Kulturkritiker grenzt Carson sich von der anti-fundamentalen Erkenntnistheorie der Postmoderne ab und betont, dass, obwohl der Mensch niemals absolutes Wissen wie Gott habe, er aber doch einiges als real und wahr erkennen und wissen, auch fortlaufend dazu lernen kann.

4. Carsons Zugang zur Bibel beginnt mit der Souveränität Gottes. Die Bibel ist spezielle Offenbarung, zuverlässig und irrtumslos in ihrem Urtext. Die Exegese von Bibeltexten verankert er in den Kontext aller theologischen Disziplinen:

Exegesis_Carson

5. Carsons Lehrdienst berührt die Praxis wie die pastorale Theologie, Predigtlehre, Seelsorge, Evangelisation, Ethik, Ausbildung, Kultur. Er schreibt über relevante und kritische Themen wie Scheidung, Textus Receptus, Bibelkritik, Spaltungen, Zungenreden u.v.a.

Naselli erwähnt nebenbei, Carson liest etwa 500 Bücher plus zahlreiche Artikel pro Jahr. Wöchentlich nimmt er sich einen halben Tag Zeit, um sie systematisch in seiner Datenbank zu katalogisieren. Seine persönliche Bibliothek umfasst mehr als 10.000 ausgesuchte Bücher.

Carson ist unstreitig einer der führenden Theologen unserer Zeit, seine Reputation herausragend. Seine Bücher lohnen sich, sein Leben ist mehr als nur ein Vorbild.

 

1 Vgl. Calvin, „Institutio“ (I,1)