Erwähnt die Bibel die Dinosaurier?

Behemot

Wenn Menschen Dinosaurier gesehen haben, dann können wir sicherlich davon ausgehen, dass alte historische Dokumente wie z.B. die Bibel sie erwähnen. Die englische King-James-Version (KJV) der Bibel wurde erstmalig im Jahr 1611 durch Übersetzung erstellt. Manche Leute meinen, die Bibel würde nichts über Dinosaurier sagen, weil dieses Wort nicht in der KJV oder anderen herkömmlichen Bibelübersetzungen vorkomme.

Das Wort „Dinosaurier“ wurde jedoch erst 1841 eingeführt. Als Sir Richard Owen, ein berühmter englischer Anatom und der erste Leiter des Britischen Museums, der auch ein standhafter Anti-Darwinist war, die Knochen von Iguanodon und Megalosaurus sah, erkannte er, dass sie eine einzigartige Gruppe von Reptilien repräsentieren, die noch nicht klassifiziert worden war. Er wählte den Ausdruck „Dinosaurier“ in Anlehnung an griechische Wörter, die soviel bedeuten wie „schreckliche Echse“.

Der Ausdruck „Dinosaurier“ ist darum in der King-James-Bibel nicht zu erwarten, denn als sie erstellt wurde, war dieses Wort noch nicht kreiert. Gibt es noch ein anderes Wort für Dinosaurier? Überall in der Welt existieren Legenden über Drachen. Viele Beschreibungen von „Drachen“ stimmen gut mit den Merkmalen bestimmter Dinosaurier überein. Könnte es sein, dass es sich bei diesen Berichten um Begegnungen zwischen Menschen und jenen Wesen handelt, die wir heute Dinosaurier nennen?

Das hebräische Wort, das üblicherweise mit „Drachen“ übersetzt wird (hebr. tan, tannin, tannim, tannoth), kommt im Alten Testament etwa dreißig Mal vor. Es gibt Bibelabschnitte über „Drachen“, die auf dem Land lebten: „Nebukadnezar … hat mich verschlungen wie ein Drache“ (Jeremia 51,34; Schlachter), „Über Löwen und Ottern wirst du gehen und junge Löwen und Drachen niedertreten“ (Psalm 91,13; Luther 1984). Viele Schöpfungswissenschaftler glauben, dass mit Drachen, die in mancherlei biblischen Zusammenhängen genannt werden, jene Wesen gemeint sind, die wir heute Dinosaurier nennen.“ Die Konkordanz von Strong führt die „Dinosaurier“ als eine der möglichen Bedeutungen von tannin bzw. tannim auf.

In 1. Mose 1,21 sagt die Bibel: „Und Gott schuf die großen Seeungeheuer und alle sich regenden lebenden Wesen, von denen die Wasser wimmeln, nach ihrer Art“ (Rev. Elberfelder). Das hebräische Wort für „Seeungeheuer“ (bei Luther „Walfische“) in diesem Vers ist das Wort, das an anderen Stellen der Bibel mit „Drache“ übersetzt wird (hebr. tannin). Somit beschreibt Gott womöglich im ersten Kapitel des ersten Buches Mose die großen Seedrachen, also im Meer lebende dinosaurierähnliche Tiere, die er erschaffen hat.

Es gibt weitere Bibelstellen über Drachen, die im Meer lebten: „Du hast das Meer gespalten durch deine Kraft, zerschmettert die Köpfe der Drachen im Meer“ (Psalm 74,13) oder: „In dieser Zeit wird der HERR den Drachen im Meer töten“ (Jesaja 27,1). Obwohl sich das Wort „Dinosaurier“ streng genommen nur auf Landlebewesen bezieht, werden die Meeresechsen und die Flugechsen häufig mit den Dinosauriern zu einer Gruppe zusammengefasst. Zu den Seedrachen können solche dinosaurierähnlichen Tiere wie der Mosasaurus gehört haben.“

Hiob 41 beschreibt ein großes im Meer lebendes Tier, den Leviathan, das sogar Feuer speien konnte. Bei diesem „Drachen“ kann es sich gut um ein Wesen wie den mächtigen, 17 Meter langen Kronosaurus oder den 25 Meter langen Liopleurodon gehandelt haben.

Sogar fliegende Schlangenwesen werden in der Bibel erwähnt: „fliegende feurige Schlangen“ (Jesaja 30,6; Rev. Elberfelder). Das könnte ein Hinweis auf einen Angehörigen der Pterodactyloidea sein, den bekannten Flugsauriern, zu denen auch Pterandon, Rhamphorhynchus und Ornithocheirus gehören.“

Nicht lange nach der Sintflut offenbarte Gott einem Mann namens Hiob seine Größe als Schöpfer und erinnerte ihn dabei an die großen Landtiere, die er geschaffen hatte:

Sieh doch den Behemot, den ich mit dir gemacht habe! Gras frisst er wie das Rind. Sieh doch seine Kraft in seinen Lenden und seine Stärke in den Muskeln seines Bauches! Er lässt seinen Schwanz gleich einer Zeder hängen, die Sehnen seiner Schenkel sind dicht geflochten. Röhren aus Bronze sind seine Knochen und seine Gebeine wie Stangen aus Eisen. Er ist der Anfang der Wege Gottes. Der ihn gemacht, hat ihm sein Schwert beschafft (Hiob 40,15-19; Rev. Elberfelder).

– Quelle: Fragen an den Anfang, S.244ff.