Kunstgewerbedeutsch

Der Schriftsteller Martin Walser (geb. 1927) schreibt in einem seiner Bücher: »Mit Lisa in der Kirche gewesen. In der Sprache der Gebete kann ich mich nicht unterbringen. Kunstgewerbedeutsch.« Ich weiß nicht, in welcher Kirche Martin Walser war, aber ich muss zugeben, dass man ihm gar nicht so leicht widersprechen kann. Aber ich möchte ihm einen Vorschlag machen: Das Gebet eines Kollegen zu lesen. Der Dichter der Psalmen 42 und 43 spricht eine Sprache, in der wir uns wiederfinden können.

– Pastor Lothar Leese, Remscheid