Predigt von Dr. Heinz Horst Deichmann

Deichmann

»Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit!« – Hebräer 13, 8

Jesus Christus gestern

Angesichts der Vergänglichkeit der eigenen Existenz ist solch ein Vers von enormer Wichtigkeit. »Jesus Christus« – schon dieser Name – darf in keiner Ansprache, Besinnung oder Predigt vergessen werden! Ich höre schon mal Predigten, in denen der Name »Jesus Christus« überhaupt nicht vorkommt. Aus solchen Gottesdiensten gehe ich sehr unruhig weg. Ob das überhaupt noch Gottesdienste sind, frage ich mich? Worüber redet man da, über irgendeinen Gott oder über 1000 Götter…? Letzten Endes sind wir dann alle Götter. – Es geht da meist um die Selbstverwirklichung des Menschen. Wir sind alle der Vergänglichkeit unterworfen. Da wird nichts übrigbleiben. Aber Jesus Christus, der Sohn Gottes, ist das bleibende Wort Gottes. Er war in der Ewigkeit des Vaters. In ihm hat sich Gott uns gegenüber in der Geschichte zugewandt.

Jesus Christus heute

In Jesus Christus wurde Gott Mensch, hat unter uns gelebt, Wunder getan und für das Reich Gottes Zeugnis abgelegt. »Ich und der Vater sind eins!«, erklärte er in Johannes 10, 30 – Er offenbarte uns Gott, den Vater. Jesus Christus ist die Tür zum Vaterhaus und damit zum Vater. Er ist der Weg zum Vater. Es gibt keinen anderen Weg. – Jesus Christus sagt: »Wer mich sieht, der sieht den Vater!« Johannes 14, 9 – Wir wollen diesen Gott verkündigen, der in der Herrlichkeit, aber auch in der Verdammnis am Kreuz war: »Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung!« 2. Korinther 5, 19 – Das ist notwendig gewesen, um uns die Feinde und Aufrührer Gottes zu versöhnen und Gott nahe zu bringen. Auszudenken ist das nicht. Es ist nur anbetend, bekennend, sich bekehrend und Jesus Christus zuwendend im Leben zu erfahren.

Der in der Herrlichkeit und hier auf der Erde am Kreuz war, ist derselbe, der heute zu uns spricht. Jesus Christus hat vom Himmel her den Heiligen Geist gesandt. Durch ihn ist er in uns. Damit beginnt das ewige Leben.

Jesus Christus in Ewigkeit

Jesus Christus wird ewig sein. Er wird wiederkommen. Für uns hat er Wohnungen im Vaterhaus bereitet. Wer an Jesus Christus glaubt, nimmt jetzt schon an der Ewigkeit teil. Wer an Jesus Christus glaubt, empfängt das ewige Leben. Angesichts der Vergänglichkeit dieser Welt eine großartige Zusage! Obwohl wir sterben müssen, wird uns das Wunderbare gesagt: Es gibt die Geburt von Gott her durch den Heiligen Geist. Dankbar wissen wir, dass wir dieses ewige Leben mit Jesus Christus teilen werden. Das ist stärker als der nahende, sichtbare Tod. Das erfüllt uns schon ganz hier. Das gibt uns Hoffnung, Kraft zum Predigen und Handeln. Durch die Verbindung mit unserem gestorbenen und auferstandenen Herrn, Jesus Christus können wir voll Hoffnung sein im Blick auf das, was kommt. Sie ist stärker als der Tod. Der im Himmel thront, ist jetzt hier schon bei und in uns!«

– Dr. Deichmann in Marl