Schlagwort-Archiv: Pastor

Der alte Mann und der Beschluss der lettischen Kirche

Evangelisch-lutherische_Kirche_Mālpils_Lettland

Für viel Wirbel sorgte im Juni 2016 ein Beschluss der lutherischen Kirche Lettlands. Die Synode beschloss, keine Frauen zum pastoralen Dienst zuzulassen. Seit der Einsetzung von Bischof Janis Vanags 1993 ist keine Frau mehr in diesen Dienst der Kirche berufen worden. Dabei stützt man sich auf die Anweisungen der Bibel. Das stieß in Westeuropa auf allgemein großen Protest. Viele Kirchenführer/innen meldeten sich zu Wort:

Weiterlesen

Zwei Pastoren auf dem Rückweg

Mercedes

Zwei Pastoren fuhren von einer Tagung im Auto nach Hause. Vom Autofahren hatten sie unterschiedliche Vorstellungen. Nach einiger Zeit meinte der Jüngere: »Lass mich ans Steuer, dann sind wir schneller zu Hause!« – Darauf der Ältere bedächtig: »Daheim, aber nicht zu Hause!«

Zur Rebellion der Frauen als Predigerinnen

PredigerinnenDrei biblische Tatsachen

1. Adam wurde vor Eva geschaffen.
2. Die Schlange verführte Eva.
3. Gott erschuf die Frau zum Kindergebären.

Diese drei Punkte führten Paulus zu der Überzeugung, dass es einer Frau nicht erlaubt ist, Prediger oder Leiter einer Gemeinde zu sein. Lasst uns den ganzen Abschnitt im Kontext lesen:

„Ich erlaube aber einer Frau nicht, zu lehren, auch nicht, daß sie über den Mann herrscht, sondern sie soll sich still verhalten. Denn Adam wurde zuerst gebildet, danach Eva. Und Adam wurde nicht verführt, die Frau aber wurde verführt und geriet in Übertretung.“ – 1. Timotheus 2:12-14

Das Gebot des Paulus basiert nicht auf kulturellen Dingen längst vergangener Tage im Jahr 100 n.Chr. Tatsächlich greift Paulus auf das Gesetz zurück, legt es mitten hinein in das Neue Testament und erinnert so die Gemeinde in Korinth, dass die Frauen schweigen sollen.

„Eure Frauen sollen in den Gemeinden schweigen; denn es ist ihnen nicht gestattet zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie es auch das Gesetz sagt.“ – 1. Korinther 14:34

Betrachten wir also die drei Punkte im Detail.

Weiterlesen

Pastoren und die Beichte

Beichte

Vier Geistliche sitzen nach getaner Arbeit am Montag zusammen. „Wisst Ihr“, sagt der eine, „wir sind doch wirklich gute Freunde. Vielleicht nutzen wir die Gelegenheit einmal, um uns über unsere Probleme auszusprechen.“ Alle nicken zustimmend.

Weiterlesen

Zur Frauenordination – Kurt Heimbucher

PastorinIn besonderer Weise hat mich in der Synode die Frage der Frauenordination umgetrieben. Ich habe zu dieser Frage wohl auch am häufigsten dort das Wort genommen und zwar kontra. Ich ehre und achte die Frau, gerade auch in Gemeinde Jesu. Es ist immer meine These gewesen, daß die Frau vor Gott völlig gleichwertig gegenüber dem Manne ist, daß Mann und Frau aber nicht gleichartig sind. Die Aufgabenstellungen sind verschieden. Die Frau hat in der Gemeinde Jesu ihre wichtigen Aufgaben, in denen sie unvertretbar ist. In meinen Kirchenvorständen haben Frauen mitgearbeitet, und ich war dankbar für ihren Dienst. Die Frauen haben in den Gemeinden, in denen ich arbeitete, Dienste in der Kinder- und Jugendarbeit getan, sie waren in diakonischen Aufgaben tätig und in vielen anderen Bereichen.

Es ist nicht gut, wenn so getan wird, als wären bestimmte Dienste in der Gemeinde Jesu wichtiger und andere unwichtiger. Überschätzung und Unterschätzung von Diensten hat in der Gemeinde Jesu keinen Platz. Hier stehen wir mit unseren von Gott gegebenen Gaben alle auf der gleichen Ebene. Ob ich auf der Kanzel stehe und predige oder eine Frau eine Kranke besucht – vor Gott ist das gleichwertig und bedeutet keinen Rangunterschied.

Weiterlesen

Frauen als Pastorinnen?

Pastor„Einer Frau gestatte ich nicht, dass sie lehre, auch nicht, dass sie über den Mann Herr sei, sondern sie sei still.“ – 1. Timotheus 2, Vers 12

Diese Aussage steht in einem Abschnitt, der sich mit den unterschiedlichen Rollen von Männern und Frauen befasst. Ein Thema über das man, im Hinblick auf Gottes gute Schöpfungsordnungen, tiefgründiger nachdenken sollte, anstatt unkritisch zeitgeistliche Parolen nachzusprechen.

Weil das ein Thema ist, bei dem es schnell zu Meinungsverschiedenheiten kommen kann, wird der Abschnitt in 1. Timotheus 2, Verse 8 – 15, in dem auch der heutige Vers steht, seit längerem geflissentlich übergangen, weshalb man darüber auch nie eine Predigt hören wird. Aber können wir es uns leisten, Teile des Wortes Gottes zu negieren, nur weil sie gerade nicht auf der Linie des Zeitgeistes liegen? Ich denke, das können wir nicht, weshalb „unbeliebten“ Texten meine besondere Aufmerksamkeit gilt.

Weiterlesen