Warum nur Jesus Christus allein?

Nächstenliebe

Ein Chinese erzählte einst in seiner bildhaften Sprache die Erfahrungen seines Lebens:

Konfuzius

Ich war in eine tiefe Grube gefallen. Mit allen Anstrengungen versuchte ich herauszukommen, doch gelang es mir nicht Endlich kam Konfuzius vorbei und sprach: »Mein Sohn, wenn du meiner Lehre gehorcht hättest, würdest du dich jetzt nicht in dieser Grube befinden.« – »Das weiß ich«, schrie ich, „aber das hilft mir letzt nichts. Hilf mir, dann werde ich deine Lehre befolgen.« Aber Konfuzius setzte seinen Weg unbekümmert fort und ließ mich ohne Hoffnung zurück.

Buddha

Da schaute ein anderer über den Rand der Grube. Es war Buddha. Er kreuzte die Arme und sagte: »Mein Sohn, nur wenn du deine Arme kreuzest und deine Augen schließest und in einen Zustand völliger  Ruhe  und  Unterwerfung kommst, wirst du einmal das Nirwana (das ewige Nichts) erreichen, gleich wie ich. Du mußt Dich gleichgültig verhalten in allen äußeren Umständen; so wirst du Ruhe finden.«

Mohammed

Mit stürmischen Schritten näherte sich Mohammed, beugte sich über den Rand und schaute in die Grube. »Mann, mache keinen solchen Lärm. Gewiss, du bist in einer elenden Lage. Hast du Angst? Du brauchst dich nicht zu fürchten. Siehe, es ist der Wille Allahs, dass du da hineingefallen bist. Bedenke das! Wer kann sich seinem Willen widersetzen? Sprich das Bekenntnis aus: ´Allah ist groß und Mohammed ist sein Prophet.´ Murmele dieses Bekenntnis, bis dein Mund sich für ewig schließt – und gehe dann unter. Du wirst hernach das Paradies doppelt genießen.« Und Mohammed ging weg. Aber mich elenden Menschen errettete er nicht!

Jesus Christus

Danach hörte ich eine Stimme: »Mein Sohn!« Aufblickend sah ich das Antlitz Jesu, des Sohnes des Menschen, voller Liebe und Mitgefühl. Kein Vorwurf kam über Seine Lippen. Sofort kam Er zu mir in die Grube herab.

Er gab ja Sein eigenes Leben, um mich zu erretten – Er umschlang mich mit Seinen Armen, hob mich aus der Grube und setzte meine Füße auf festen Boden. Er zog mir meine schmutzigen Kleider aus und bekleidete mich mit Seinem eigenen Kleid. Dann stillte Er meinen Hunger und zum Schluss sprach Er: »Folge Mir, und Ich werde dich von nun an leiten und deine Füße vor dem Fall bewahren!«

»Darum«, so schloss der Chinese, »wollte ich ein Christ werden, und nun folge ich Jesus Christus nach. Die Bibel ist das Wort des lebendigen Gottes!«

 

Jesus Christus ist der Einzige, der den Teufel besiegen konnte und auch am Kreuz besiegt hat. Sein Reden erklärt nur sein Tun. Durch Worte allein gibt es keine Hilfe. Die große Rettungstat am Kreuz von Golgatha ist das Fundament für sein Reden.