Wer sollte es wagen?

Amerika_Flagge

Vor langen Jahren wanderte ein Mann von England nach Amerika aus. Er war englischer Bürger, wurde dann aber in Amerika eingebürgert. Nach einiger Zeit gefiel es ihm in den Vereinigten Staaten nicht mehr, und er ging nach Kuba. Bald darauf brach dort ein Bürgerkrieg aus, und er wurde von der spanischen Regierung als Spion verhaftet und vom Kriegsgericht zum Tode verurteilt. Die ganze Untersuchung wurde in spanischer Sprache geführt, die er nicht verstand.

Als man ihm das Urteil übersetzte, wandte er sich zum amerikanischen und englischen Konsulat und legte ihnen die Sache vor, bewies seine Unschuld und verlangte ihren Schutz. Sie untersuchten die Sache und fanden, dass der Mann tatsächlich unschuldig war. Sie gingen zum spanischen General und sagten: »Dieser Mann ist zu Unrecht verurteilt worden, er ist völlig unschuldig.« Aber der General erwiderte: »Er wurde nach unserem Gesetz für schuldig erklärt. Er muss sterben.« Es gab damals noch keine Überseekabel, daher konnten sich die Beamten nicht mit ihren Regierungen in Verbindung setzen.

Der Morgen der Hinrichtung kam. Der Mann wurde in einem Karren, auf einem Sarge sitzend, auf den Richtplatz gebracht. Ein Grab war gegraben. Der Sarg wurde vom Karren genommen und der junge Mann darauf gesetzt. Die Soldaten warteten nur noch auf den Befehl zum Feuern. In diesem Moment erschienen der amerikanische und der englische Konsul. Letzterer sprang aus dem Wagen, nahm die Fahne Englands und umhüllte den Verurteilten damit. Dann nahm der amerikanische Konsul das Sternenbanner und deckte es darüber. Nun wandten sich beide zum spanischen Kommandanten und sagten:

»Schießt auf diese Fahnen, wenn ihr es wagt!« Man wagte es nicht – zwei große, starke Mächte standen hinter den Fahnen. Das war Schutz und Rettung für den armen Delinquenten, der sicherlich schon alle Hoffnung aufgegeben hatte.

Und wenn der Satan dich, den unschuldigen Sünder, verklagt, wenn dein eigenes Herz dich verdammt und das Gesetz Moses deinen Tod fordert, dann wird die Liebe Gottes dich mit der blutroten Kreuzesfahne bedecken.

»Wer will verdammen? Christus ist hier, der gestorben ist, ja viel mehr, der auch auferweckt ist, welcher ist zur Rechten Gottes und vertritt uns!« – Römer 8, 54