Zu fälschen lohnt sich nur, was Wert hat

100_DM_Serie4_Vorderseite

Wir dürfen die Schlauheit des Teufels nicht unterschätzen. Weil das Christentum so wunderbar und der Teufel so schlau ist, deshalb ist es ganz logisch, daß er immer wieder versucht, das wahre Christentum zu fälschen. Und wie könnte er das besser als durch ein System. Eine Kirche, egal ob katholisch oder evangelisch oder in sonst einer Form, ist ohne Leben ein verfälschtes Christentum. Man nimmt die Bibel, man spricht von Gott und Jesus Christus und auch vom Gebet, und man sagt alle die frommen Worte – aber man hat keine lebendige Beziehung zu Gott.

In einer Evangelisation schockierte ich einmal die Leute, als ich sagte; »Wissen Sie, ich bin froh, daß es Heuchler gibt in der Welt.« Da haben sie mich etwas unmutig angeschaut. »Weil es Heuchler gibt«, sagte ich, »weiß ich, es muß irgend etwas geben, für das es sich lohnt, zu heucheln! Sonst hätten wir keine Heuchler. Das Christentum ist so wertvoll, daß es sich lohnt dafür zu heucheln.

Irgendein Stück Papier würde niemand je zu fälschen versuchen. Aber einen Hundertmarkschein? Das lohnt sich schon. So ist es mit dem wahren Christentum. Es lohnt sich, es zu fälschen. Und der Teufel weiß das. Deshalb tut er es. Und wie viele sind verführt! Und sie schimpfen auf alles, was sich Christ nennt, sind aber nicht schlau genug, erfahren zu wollen, wo und wie das echte Christentum ist.

Ein Fabrikant sagte einmal: »Der größte Gefallen, den meine Konkurrenz mir tun kann, ist, meine Ware nachzumachen! Wenn sie nämlich nicht gut wäre, würden sie es nicht versuchen« Das Christentum ist so wertvoll, daß der Teufel weiß: Es lohnt sich, es nachzumachen …

– Ernest Klassen, in Man trifft sich nie von ungefähr, S.68