Was andere dürfen, haben und können

Kreuz– das gilt nicht für Dich.

Wenn Gott dich berufen hat, wirklich so zu sein, wie Jesus, dann ruft er dich zu einem Leben des Kreuzes und der Demut. Dann wird er von dir einen solchen Gehorsam verlangen, dass du gar nicht in der Lage sein wirst, anderen Menschen zu folgen oder dich mit anderen Christen zu vergleichen. Und oft wird es den Anschein haben, dass er anderen Menschen erlaubt, Dinge zu tun, die er dich niemals tun lässt.

Es kann sein, dass andere Christen und Pfarrer, die einen sehr religiösen Eindruck machen, auf eigene Faust vorankommen, ihren Einfluss geltend machen, zielstrebig ihre Pläne ausführen. Aber du kannst das nicht und, wenn du es versuchst, wirst du so versagen und der HERR wird dich so zurechtweisen, dass du dich schrecklich schuldig fühlen wirst.

Es kann sein, dass andere auf sich selbst stolz sind – auf ihre Arbeit, auf ihren Erfolg, auf ihre Veröffentlichungen, aber der Heilige Geist wird dir so etwas nicht erlauben. Und wenn du es doch tust, wird er dich so tief beschämen, dass du dich und all deine guten Taten verachtest.

Es kann sein, dass es anderen erlaubt ist, viel Geld zu verdienen, durch eine Erbschaft reich zu werden. Aber es ist wahrscheinlich, dass Gott möchte, dass du arm bleibst, weil er dir etwas schenken möchte, das viel besser ist als Gold, nämlich eine hilflose Abhängigkeit von IHM, bei der es sein Vorrecht ist, all deine Bedürfnisse, Tag für Tag mit den Reichtümern aus seiner Schatzkammer zu stillen.

Es kann sein, dass der HERR es zulässt, dass andere gelobt und geehrt werden und im Vordergrund stehen und du ganz unscheinbar im Dunkeln versteckt bist. Weil er möchte, dass du – zu seiner Ehre – jene köstliche Frucht bringst, die nur im Schatten wachsen kann.

Es kann sein, dass Gott andere ganz groß herausbringt, dich aber ganz klein hält. Er mag es anderen erlauben, etwas für ihn zu tun und das Lob selber dafür einzustecken, aber er wird dich arbeiten und schuften lassen, ohne dass du weißt, wie viel du dabei erreichst; und dann – um deine Arbeit noch wertvoller zu machen – wird er es jemand anderem erlauben, den Lohn für deine Arbeit zu bekommen. Dadurch wird deine Belohnung noch zehnmal größer sein, wenn Jesus wieder kommt.

Der Heilige Geist wird dich genau beobachten. Mit eifersüchtiger Liebe wird er über dich wachen, und er wird dich schon für kleine Worte oder Gefühle ermahnen oder dafür, dass du die Zeit verschwendest. Alles Dinge, worüber sich andere Christen scheinbar nie Gedanken machen. Sei dir darüber im Klaren, dass Gott dein uneingeschränkter Herrscher ist und dass er das Recht hat, mit seinem Eigentum zu tun, wie es IHM gefällt.

Es kann sein, dass du viele Fragen hast, warum Gott gerade mit dir auf die eine oder andere Weise umgeht und es kann sein, dass du die Antwort darauf niemals erfährst. Aber wenn du dich völlig hingibst als sein Sklave, wird er dich mit seiner Liebe umhüllen, wird dir viele gute Dinge schenken, die nur denen zuteilwerden, die ihm ganz nahe sind. Sei dir darüber im Klaren. Du musst mit dem Heiligen Geist ganze Sache machen. Du musst ihm das Privileg einräumen, deine Zunge zu bändigen, deine Hände zu binden, deine Augen zu verschließen, auch wenn es den Anschein hat, dass er es nur bei dir so macht.

Erst dann, wenn du von dem lebendigen Gott so eingenommen bist, dass du in der Tiefe deines Herzens zufrieden bist und Freude daran hast, wie der Heilige Geist dich auf eine ganz persönliche Weise beschützt und dein Leben leitet, erst dann hast du den Vorhof des Himmels gefunden.

– G. D. Watson