Betrogen mit Vision – eine Antwort

LebenmitVisionRick Warrens Kampagne der Gemeinde mit Vision wird von zahllosen Christen überall als eine „großartige Bewegung Gottes“ gepriesen. Nachdem bereits Millionen von Rick Warrens Büchern verkauft wurden und Tausende von Gemeinden in die Bewegung involviert sind, kann man von einer wirklichen Begeisterung über das sprechen, was da vorgeht.

Dennoch hat sich eine wachsende Anzahl von Gläubigen außerhalb der Bewegung unbehaglich gefühlt angesichts dessen, was da geschieht. Irgendetwas scheint nicht zu stimmen. Selbst angesichts all des anscheinenden „Erfolgs“ lässt das Phänomen von Leben mit Vision einige rote Fahnen flattern. Ist es wirklich eine Bewegung Gottes? Befindet sich die Gemeinde mitten in einer echten Erweckung? Oder ist das alles einfach „ein bisschen zu schön, um wahr zu sein?“

1984 kamen meine Frau und ich aus der New Age-Bewegung. In meinem 1992 erschienenen Buch The Light that was Dark (dt.: Das Licht, das dunkel war) habe ich unsere Reise aus der geistlichen Verführung beschrieben. Wir stellten fest, dass die geistlichen Lehren, in die wir unser Vertrauen gesetzt hatten, nicht von Gott waren und dass der „Jesus“, dem wir nachgefolgt waren, nicht der echte Jesus war. Ich schrieb, wie wir die Realität über eine täuschende geistliche Welt erkannten und dass die Bibel voller Warnungen über all das steckt, in das wir so sehr involviert gewesen waren. Ich habe erklärt, wie berechnend und verführerisch die geistliche Welt mit uns umgegangen war. Ich habe die Intensität des geistlichen Kampfes hervorgehoben, den wir erlebten nachdem wir die Täuschung durchschaut und unser Leben dem wahren Jesus Christus hingegeben hatten. Ich habe die christlichen Gläubigen davor gewarnt, dass derselbe falsche New Age-„Christus“, der uns so getäuscht hatte, sich auf der Weltbühne bewegt und bereits dabei ist, die Gemeinde zu täuschen. Ich habe gewarnt, dass Christen sehr vorsichtig in Bezug auf die Lehre sein müssen, die sie annehmen. In einem später erschienenen Buch mit dem Titel Reinventing Jesus Christ: The New Gospel (dt.: Jesus Christus neu erfunden: Das Neue Evangelium) habe ich dieselben Warnungen wiederholt und weiter ausgeführt.

Von diesem New Age-Hintergrund aus und mit dieser Perspektive begann ich im frühen Herbst des Jahres 2003, das Buch Leben mit Vision zu lesen. Bis zu diesem Zeitpunkt war es bereits zu einem nationalen Bestseller geworden. Es schien, als sei fast jeder auf die eine oder andere Weise von Rick Warren berührt worden. Fast alles, was gesagt wurde, war sehr positiv.

Ich hatte gedacht, ich würde das Buch relativ schnell durchgelesen haben, doch das Ganze entwickelte sich zu einem längeren Prozess, der schließlich auch das Schreiben dieses Buches beinhaltete. Ich hatte kaum mit dem Lesen von Leben mit Vision begonnen, als sich schon die ersten Fragen und Bedenken einstellten. Und beim Weiterlesen führte dann ein Punkt zum nächsten. Ich brauchte nicht lange, um zu sehen, dass Rick Warren nicht der einzige war, der definitive Visionen für die Gemeinde mit Vision hatte. Es wurde sehr deutlich, dass unser geistlicher Widersacher ebenfalls seine Visionen hatte. Aufgrund meines New Age¬Hintergrundes habe ich das vorliegende Buch geschrieben um spezifisch einige der New Age-Verwicklungen dieser Visionen aufzuzeigen.

Dies ist ein unorthodoxes und zeitweise unangenehmes Buch, weil es versucht, ein Stück weit den Prozess nachzuvollziehen, den ich beim Lesen von Leben mit Vision erlebte. In gewisser Weise sind die Kapitel dieses Buches wie eine Reihe von Schnappschüssen dessen, was ich erlebte und dachte, während ich las. Hoffentlich werden meine Erfahrungen den Leser ermutigen, einen genaueren Blick auf einige der Punkte zu werfen, die ich in Bezug auf Leben mit Vision herausstelle.

Weil ich glaube, dass Rick Warren dabei ist, die Gemeinde in die Irre zu führen, werden viele Menschen dieses Buch als „negativ“ betrachten. Doch das sehe ich nicht so. Bestimmte Aspekte in Leben mit Vision sind übersehen worden und müssen Beachtung finden. Der Apostel Paulus sagte, dass es „schändlich“ ist, dass wir über diese Dinge reden müssen, doch über sie reden müssen wir (Epheser 5:12). Die Probleme, die ich hervorhebe, sind keine persönlichen Streitigkeiten zwischen Rick Warren und mir. Da Rick Warrens Buch jedermann zugänglich ist und bereits von Millionen von Menschen gelesen wurde, habe ich beschlossen, im selben Bereich der allgemeinen Zugänglichkeit auf sein Buch zu antworten.

Aufgrund meines Hintergrundes habe ich meine Erörterung generell auf das beschränkt, was ich für die New Age-Verwicklungen von Leben mit Vision halte. Das schließt zwangsläufig Rick Warrens Beziehung zu Robert Schuller mit ein. Ich habe nicht den Versuch unternommen, meine Bedenken durch Lob für Rick Warren auszugleichen, denn das haben ja schon genügend Leute getan. Vielmehr würde ich sagen, dass meine Kritik einen „Ausgleich“ zu dem weit überwiegenden, einseitigen Beifall darstellt, den er bis zu diesem Punkt hauptsächlich empfangen hat. Obwohl das nicht für sehr erbaulichen Lesestoff sorgt, richtet es den Fokus auf die spezifischen Probleme, die meiner Meinung nach angesprochen werden müssen. Ein Teil des dargestellten Beweismaterials ist sehr überzeugend, anderes ist von untergeordneter Bedeutung. Doch wenn man alles in seiner Gesamtheit sieht, dann glaube ich, dass es jedem Gläubigen überwältigend viel Grund gibt, seine Beteiligung an der ganzen Bewegung rund um Leben mit Vision zu überdenken. Ich danke jedem Leser dafür, dass er offen genug ist um meine Bedenken nachzulesen und hoffentlich im Gebet zu bewegen, was ich zu vermitteln versucht habe.

– Warren Smith, im Vorwort seines Buches

– Übersetzung der englischen Originalausgabe „Deceived on Purpose“