Buchvorstellung: Geschäft Abtreibung

Geschäft AbtreibungJedes Jahr werden in Deutschland mehr als 200.000 Kinder abgetrieben. Die massenweise Kindestötung ist inzwischen auch ein riesiges Geschäft. Die Journalistin Alexandra Lindner spricht über die finanziellen Interessen an der Abtreibung und enthüllt dabei beklemmende Fakten. Wer verdient an der Abtreibung und wie viel? Gibt es eine Lobby für Kindestötung? Welche Rolle spielen die Krankenkassen?

Zuletzt kam der Pepsi-Konzern ins Gerede, weil er bei der Entwicklung von Geschmacksverstärkern Körperzellen von abgetriebenen Kindern verwendet. In Österreich ist die Situation nicht anders. Allein die Fleischmarktklinik macht jährlich EUR 200.000,– Gewinn, der Umsatz geht in die Millionen.

Pressestimmen

Wenn gute Bücher die notwendigen sind, dann zählt das vorliegende Sachbuch vermutlich zu den besten, die jemals den Weg in den Buchladen gefunden haben. Denn in ihm rückt die Journalistin Alexandra Linder dem einzigen echten Tabuthema auf den Leib, das unsere Gesellschaft noch kennt: Dem Geschäft, das heute Ärzte, Wissenschaftler, Pharmakonzerne und internationalen Organisationen, die sich in Ländern der so genannten Dritten Welt vorgeblich der Entwicklungshilfe widmen, mit der millionenfachen Tötung von ungeborenen Kindern im Mutterleib machen.

– Die Tagespost

Linder hat zu einer neuen Fragestellung eine breit angelegte, profunde Recherche vorgelegt, die sie in sachlicher, aber zugleich packender Form präsentiert.

– Rheinischer Merkur

Das Buch ‘Geschäft Abtreibung’ trägt auf schockierende Weise Fakten und Hintergründe über die finanziellen Interessen an der Tötung ungeborener Kinder zusammen und lässt das gesellschaftliche Phänomen ‘Abtreibung’ in einem beklemmenden Licht erscheinen.

– Zevener Zeitung