Christen riskieren ihr Leben für das Evangelium

Gesicht IranIm Iran verschenken Angehörige von Hauskirchen jeden Tag eine Bibel an Nichtchristen. Das berichtet der Informationsdienst Mission Network News (MNN) in Grand Rapids (US-Bundesstaat Michigan). Die Christen träfen sich wöchentlich, beteten über den Bibeln und für die Aktion und nähmen dann sieben Exemplare, die sie im Laufe der Woche weitergeben.

In der Islamischen Republik könnten sie dafür mit dem Tod bestraft werden, wenn der Empfänger sie anzeigt. Doch sie seien bereit, das Risiko auf sich zu nehmen, um das Evangelium weiterzugeben. Vor kurzem war bekannt geworden, dass es allein in der rund acht Millionen Einwohner zählenden Hauptstadt Teheran über 100.000 Angehörige von Hauskirchen geben soll.