Die Traktatverteilerin vom New Yorker Times Square

Times_Square

Am New Yorker Times Square verteilt eine Frau seit 41 Jahren fast jede Nacht christliche Traktate und führt Gespräche über den christlichen Glauben. „Als ich 1970 damit begann, haben die Leute die Blätter zerrissen, sie mir ins Gesicht geschmissen und mich mit dreckigen Namen beschimpft“, erläutert die 84-jährige aus Brasilien stammende frühere Modedesignerin Irma Moares. Heute seien die Menschen viel höflicher. Auch der Platz habe sich deutlich verändert. Alle Sex-Shops und Bars seien in den neunziger Jahren geschlossen worden. Heute gebe es Theater, Cafés, Restaurants und Andenkenläden für Touristen.

Diese Veränderungen seien nicht nur New Yorker Bürgermeistern wie Rudy Giuliani und Ed Koch zu verdanken, sondern auch den Gebeten vieler Christen, schreibt der Informationsdienst Assist (Lake Forest/US-Bundesstaat Kalifornien). So habe auch Irma Moares viele Jahre dafür gebetet, dass an dem Platz eine christliche Gemeinde gegründet werde. 1987 habe der Pfingstpastor David Wilkerson (1931-2011) dort die Times-Square-Gemeinde ins Leben gerufen, die heute 8.000 Mitglieder zählt.

Irma Moares ist trotz ihres hohen Alters immer noch täglich zwischen 22 Uhr und Mitternacht unterwegs: „Ich habe versucht, damit aufzuhören, aber Gott will, dass ich jede Nacht hierher komme.“ Sie habe keine Angst; Gott gebe ihr immer die richtigen Worte: „Wenn Du zu Gott gehörst, musst du dich wirklich um nichts sorgen. Er ist perfekt.“

– Quelle: idea // Bild: Wikipedia/Matt Wade (CC BY-SA 3.0)