Psalm 51 – Volxbibel versus Luther 1912

luther_bibel_1912

Volxbibel- und Luther-Übersetzung von 1912 – Gegenüberstellung, Psalm 51

1 Ein Psalm Davids, vorzusingen; 2 da der Prophet Nathan zu ihm kam, als er war zu Bath-Seba eingegangen.

1 Dieses Teil hier wurd’ geschrieben als David dicke Kacke machte/ 2 und in dieser Nacht mit Bathseba fremd geschlafen hatte/ Nathan hat ihn anschließend übelst angepisst/ Und ihm ernsthaft gefragt was für ein Wichser er doch ist/

3 Gott, sei mir gnädig nach deiner Güte und tilge meine Sünden nach deiner großen Barmherzigkeit. 4 Wasche mich wohl von meiner Missetat und reinige mich von meiner Sünde.

3 jetzt betet er zum Vater „Hab Erbarmen mit mir/ nimm meine Schuld und tu so als wäre das nie passiert/ 4 wasch mir den Kopf und spül die Scheiße aus mir raus/

5 Denn ich erkenne meine Missetat, und meine Sünde ist immer vor mir. 6 An dir allein habe ich gesündigt und übel vor dir getan, auf daß du recht behaltest in deinen Worten und rein bleibest, wenn du gerichtet wirst.

5 ich peil jetzt meinen Fehler doch er bleibt vor meinem Auge/ 6 ich habe dich verarscht – und ich wollt dich hintergehen/ du bist im Recht und deswegen musst du mir auch nicht vergeben/

7 Siehe, ich bin in sündlichem Wesen geboren, und meine Mutter hat mich in Sünden empfangen.

7 Seit mein Dad mich gezeugt und meine Mum mich ausgetragen hat/ merk ich wie der Scheiß in mir aus mir einen Sklaven macht/

8 Siehe, du hast Lust zur Wahrheit, die im Verborgenen liegt; du lässest mich wissen die heimliche Weisheit.

8 ich weiß das du es feierst wenn man ehrlich und authentisch ist/ darum zeig mir jeden Tag aufs Neue wo die Grenzen sind/ mach aus mir nen Mann der weiß was gut und richtig ist/

9 Entsündige mich mit Isop, daß ich rein werde; wasche mich, daß ich schneeweiß werde.

9 und nimm den Dreck von mir der allmählich bis zum Himmel stinkt/ dann weiß ich was es heißt wirklich sauber zu sein/ ich schau auf dich und sofort ist mein Glaube gereinigt/

10 Laß mich hören Freude und Wonne, daß die Gebeine fröhlich werden, die du zerschlagen hast.

10 Du hast mich bestraft und zwar so hart wie noch nie/ verschränk nicht auf ewig deine Arme vor mir/ bitte nimm mich wieder an – gib mir die Atemluft zurück/

11 Verbirg dein Antlitz von meinen Sünden und tilge alle meine Missetaten

11 und nimm die Lasten von mir – jeden Tag ein kleines Stück/

12 Schaffe in mir, Gott, ein reines Herz und gib mir einen neuen, gewissen Geist.

12 veränder’ die Gedanken – gib mir Kraft es durchzustehen/

13 Verwirf mich nicht von deinem Angesicht und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir.

13 schenk mir deine Energie – ich will das alles noch erleben/

14 Tröste mich wieder mit deiner Hilfe, und mit einem freudigen Geist rüste mich aus.

14 Zeig mir was es heißt in wahrer Freiheit zu leben/ ich will dir folgen bis ich mal das Zeitliche segne/

15 Ich will die Übertreter deine Wege lehren, daß sich die Sünder zu dir bekehren.

15 ich will den Leuten zeigen die am Arsch und ausgebrannt sind/ das es einen Weg zurück in deinen weiten Arm gibt/

16 Errette mich von den Blutschulden, Gott, der du mein Gott und Heiland bist, daß meine Zunge deine Gerechtigkeit rühme.

16 Ich hab jemand den Atem genommen/ und das nur um mal ne kleine Runde mit der Alten zu poppen/ mach mich frei von dieser Scheiße die mich quält/ ich will dann los ziehn um deine Größe weiterzuerzählen/

17 Herr, tue meine Lippen auf, daß mein Mund deinen Ruhm verkündige.

17 Gib mir dazu die Worte und die Fähigkeit zu denken/ und ich fange an für dich ein paar Berge zu versetzen/

18 Denn du hast nicht Lust zum Opfer, ich wollte dir’s sonst wohl geben, und Brandopfer gefallen dir nicht.

18 Ich will mich nicht verstecken hinter Gottesdienstbesuchen/ du gibst nen Scheiß da drauf wenn wir vor dir knien und rufen/ und es nicht ehrlich meinen – das ist alles aufgesetzt/

19 Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein geängsteter Geist; ein geängstet und zerschlagen Herz wirst du, Gott, nicht verachten.

19 du willst lieber einen Mensch der am Arsch ist und verletzt/ wenn er gegen dich gesündigt hat/ wenn er sich dann bemüht dir zu gefallen ist das ehrlich und vernünftiger/

20 Tue wohl an Zion nach deiner Gnade; baue die Mauern zu Jerusalem

20 Gib uns deine Liebe – mach uns stark und unsre Hoffnung groß/

21 Dann werden dir gefallen die Opfer der Gerechtigkeit, die Brandopfer und ganzen Opfer; dann wird man Farren auf deinem Altar opfern.

21 Dann nimmst du’s ernst wenn wir beginn’n dich als unsern Gott zu loben/ Wir schrein dann wieder laut „Der Herr ist wieder da“/ und schicken die Gebete zu dir auf dem Altar/

 

Die Volxbibel