Francis Schaeffer über den Wertewandel

Francis_Schaeffer“Allzuoft geschah es, dass Studenten der frühen sechziger Jahre, wenn sie ihre Eltern fragten, warum man sich ausbilden lassen solle, darauf – zwar nicht immer expressis verbis, aber doch recht verständlich – die Antwort erhielten: ‘Weil statistisch gesehen ein Akademiker ein höheres Jahreseinkommen hat.’ Und wenn sie dann fragten, weshalb man mehr verdienen solle, sagte man ihnen: ‘Damit du deine Kinder auf die Universität schicken kannst.’ Bei dieser Art von Antwort … hatte weder der Mensch noch die Ausbildung einen Sinn. …

Nach dem Tumult der sechziger Jahre dachten viele Leute am Anfang der siebziger Jahre, dass die Zeiten nun viel besser seien, nachdem die Universitäten sich beruhigt hatten. Ich dagegen hätte weinen können. Wenn die jungen Menschen (d.h. die Revolutionäre der 68er-Jahre) auch falsche Lösungen anboten, so hatten sie doch mit ihrer Analyse recht. Es war viel schlimmer, als viele nun die Hoffnung aufgaben und einfach die Werte ihrer Eltern übernahmen – persönlichen Frieden und Wohlstand. … In der Revolte gegen ihre Eltern kamen die Jugendlichen in einer Kreisbewegung an ihren Ausgangspunkt zurück und landeten oft auf einem tieferen Niveau mit genau denselben kümmerlichen Werten: ihrem eigenen persönlichen Frieden und ihrem eigenen Wohlstand.”

“Ich bin davon überzeugt, dass die Mehrheit der ‘schweigenden Mehrheit’, Junge und Alte, den Verlust von Freiheiten hinnehmen werden, ohne ihre Stimme zu erheben, solange ihr persönlicher Lebensstil nicht bedroht ist. Und da persönlicher Friede und Wohlstand die einzigen Werte sind, die für die Mehrheit zählen, wissen die Politiker, dass sie nur diese Dinge versprechen müssen, um gewählt zu werden. Politik ist heute weithin nicht mehr eine Angelegenheit von Idealen – Männer und Frauen werden in zunehmendem Masse nicht mehr von den Werten “Freiheit” und “Wahrheit” bewegt -, sondern man versucht sich eine Wählerschaft sicherzustellen, indem man den Leuten die ‘Sahnetorte’ ‘persönlicher Friede’ und ‘Wohlstand’ anbietet. Die Politiker wissen, dass sich so lange kein Protest erheben wird, wie die Menschen diese Werte oder zumindest eine Fiktion dieser Werte oder eine Hoffnung darauf haben.”

– Francis Schaeffer, „Wie können wir denn leben?“