Gedanken zur Praxis der Charismatiker

Die Lehre vom Heiligen Geist (Pneumatologie)

Der Heilige Geist ist eine Person der Dreieinigkeit und keine bloße Kraft. Diese Person ist der „andere“ Beistand neben Jesus Christus. Eine Person, die „bei euch bleibt“. (Joh 14:16) Diese Person ist „der Geist der Wahrheit“. Jener, der „in die Wahrheit leitet“, d.h. er redet. (Joh 16:13) Der Heilige Geist führt den Dienst weiter, den Jesus Christus im NT begonnen hat.

Und so ist der dreieinige Gott völlig souveräne Person, auch der Heilige Geist. Wir können nicht über ihn verfügen und ihn „verteilen“. Gott der Vater schenkt den Geist, nicht ein Mensch.

„Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben versteht, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist denen geben, die ihn bitten!“ – Lukas 11:13

Handauflegung und Krankenheilung

Wir sollen nicht massenhaft und willkürlich anderen die Hände auflegen. Zudem geschieht Krankenheilung durch Gebet und vor allem durch Buße. (Jak 5:16)

„Die Hände lege niemand schnell auf, mache dich auch nicht fremder Sünden teilhaftig; bewahre dich selbst rein! “ – 1. Timotheus 5:22

Zeichen und Wunder im Neuen Testament

Jesus Christus heilte damals zum Zeichen seiner Vollmacht im Blick auf seine Person und sein Werk als der verheißene Messias. Als die Apostel heilten, beteten die Menschen sie an und nicht Gott. (Apg 14:11) Dasselbe geschieht bis heute. Wir sollen Jesus nachfolgen, keinem Prediger.

Das Neue Testament überliefert uns Zeichen und Wunder, aber es warnt uns auch vor der großen Verführung in der Endzeit. „Es werden falsche Christusse und falsche Propheten auftreten und werden große Zeichen und Wunder tun.“ (Mt 24:24)

Schon das Alte Testament warnt zur Wachsamkeit vor Wundern. Es ist eine Prüfung:

„Wenn in deiner Mitte ein Prophet oder Träumer aufstehen wird und dir ein Zeichen oder Wunder angibt, und das Zeichen oder Wunder trifft ein, von dem er zu dir geredet hat, und er spricht nun: »Lasst uns anderen Göttern nachfolgen – die du nicht gekannt hast -, und lasst uns ihnen dienen!«, so sollst du den Worten eines solchen Propheten oder eines solchen Träumers nicht gehorchen; denn der HERR, euer Gott, prüft euch, um zu erfahren, ob ihr den HERRN, euren Gott, wirklich von ganzem Herzen und von ganzer Seele liebt.“ – 5. Mose 13:2-4

Die Gabe der Prophetie

Prophetie ist Reden Gottes, wann und zu wem Er will. Wie wir nicht über Gott verfügen können, können wir auch nicht über die Gaben verfügen. (Dasselbe gilt für Krankenheilungen.)

Prophetie zur Zeit des Neuen Testaments hatte einen anderen Stellenwert, da die Christen damals das Neue Testament noch nicht hatten. Prophetie kann heute kein Ersatz für das Wort Gottes sein. Das Bibelstudium hat absolute Priorität. Und der Inhalt biblischer Prophetie konzentriert sich auf die Wahrheit über Jesus Christus, nicht auf Zukunftsaussagen über Menschen. „Denn das Zeugnis Jesu ist der Geist der Weissagung.“ (Offb 19:10b)

Weissagung geschieht außerdem zur Erbauung des Menschen und zur Buße. „So würde das Verborgene seines Herzens offenbar, und so würde er auf sein Angesicht fallen (freiwillig, nach vorne mit dem Gesicht nach unten!) und Gott anbeten.“ (1. Kor 14:25)

„Ich wünschte, dass ihr alle in Sprachen reden würdet, noch viel mehr aber, dass ihr weissagen würdet. Denn wer weissagt, ist größer, als wer in Sprachen redet; es sei denn, dass er es auslegt, damit die Gemeinde Erbauung empfängt.“ – 1. Korinther 14:5

Die Gabe der Sprachenrede (vs. Zungenrede)

Sprachenrede ist eine Gabe zum Zeichen für Ungläubige (1 Kor 14:22). Außerdem dient es der Selbsterbauung und soll öffentlich nur zusammen mit der Gabe der Auslegung („Übersetzung“) praktiziert werden. (1 Kor 14:27) Viele praktizieren heute pseudo-charismatisches oder dämonisches Zungenreden, dazu durcheinander. Eine Auslegung fehlt regelmäßig.

Nüchternheit und Stärke (vs. Trunkenheit und Passivität)

Der Heilige Geist gibt uns Kraft und nicht Schwäche, dass wir unkontrolliert umfallen. Gott hat uns einen Geist „der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit“ gegeben. (2. Tim 1:7)

Wir sollen nüchtern und selbstbeherrscht sein, nicht trunken und außer Kontrolle. „Werdet doch wirklich nüchtern und sündigt nicht! Denn etliche haben keine Erkenntnis Gottes; das sage ich euch zur Beschämung.“ (1 Kor 15:34)

„Seid nüchtern und wachet! Denn euer Widersacher, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe und sucht, wen er verschlingen kann.“ – 1. Petrus 5:8

Wahre, biblische Endzeitprophetie – drei Beispiele

  1. Es werden viele falsche Propheten kommen, die viele verführen. (Mt 24:5)
  2. Viele werden sagen „Herr, Herr…“ und dennoch verlorengehen. (Mt 7:22)
  3. Die Menschen werden sich selbst ihre Lehrer beschaffen. (2. Tim 4:3)

 

„Du aber bleibe nüchtern in allen Dingen, erdulde die Widrigkeiten,
tue das Werk eines Evangelisten, richte deinen Dienst völlig aus!“

2. Timotheus 4:5