Gott sendet Boten vor sich her – sind wir dabei?

„Es geschah aber, als sich die Tage seiner Wiederaufnahme in den Himmel erfüllten und er sein Angesicht entschlossen nach Jerusalem richtete, um dorthin zu reisen, da sandte er Boten vor sich her.“ – Lukas 9,51

Jesus ging entschlossen nach Jerusalem. Was wollte er dort? Den Opfertod sterben, für uns.

An den Tagen zuvor predigte Jesus weiter in vielen Orten vom Reich Gottes und vom ewigen Leben. Und als er dort hinkam, waren die Menschen schon vorbereitet – durch die Boten.

Gott nimmt den Menschen mit hinein in seine Mission. Zur Zeit des Alten Testaments sandte Gott viele Propheten zum Volk Israel. Sie haben nicht nur Buße gepredigt, sondern auch das Kommen des Messias angekündigt, was sich im Neuen Testament erfüllte.

Kurz bevor Jesus öffentlich auftrat, sandte Gott Johannes den Täufer. Auch er hat Buße gepredigt und immer wieder von Jesus Christus geredet: „Der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, sodass ich nicht würdig bin, ihm die Schuhe zu tragen.“ Und als er ihn sah, zeigte er auf Jesus: „Siehe, das Lamm Gottes!“ (Joh 1,29.36)

Noch heute sendet Gott Missionare in die Welt, die von Jesus predigen. Sie erzählen von dem, was geschehen ist und kündigen das an, was noch kommen wird. Jesus Christus wird wiederkommen. Er wird die retten, die an ihn glauben. Die anderen wird er richten.

Doch die Mission ist nicht einfach. Nachfolgern geht es so wie Jesus selbst. Denn wie der Vater den Sohn gesandt hat, so sendet der Sohn seine Jünger. Schon zur Geburt ist „kein Raum in der Herberge“ und auch später hat „der Sohn des Menschen nichts, wo er sein Haupt hinlegen kann.“ Johannes schreibt über die Menschwerdung Gottes: „Er kam in sein Eigentum, und die Seinen nahmen ihn nicht auf.“ (Joh 1,11)

Vielleicht sind auch deshalb „der Arbeiter wenige.“ Es bleibt ein Gebetsanliegen, dass wir Christen wieder mehr von Jesus erzählen und mitarbeiten im Reich Gottes. Vielleicht hören wir sogar persönlich den Ruf Gottes: „Wen soll ich senden, und wer wird für uns gehen?“ (Jes 6,8)