Zum Thema Internetpornographie

Pornographie_Internet„Die Pornographie im engeren Sinne zusammen mit leichtbekleideter Erotik hat einen Lebensbereich und Medienbereich nach dem anderen erobert und ist heute so allgegenwärtig, dass man zwangsweise an ihr teilnehmen muss, selbst wenn man sie ablehnt. Nichts geht mehr ohne sie. Wer sich die Plakatwerbung anschaut, könnte meinen, das Bekleidungsgeschäfte nur noch Unterwäsche und Bikinis verkaufen. Ganze Industriezweige werben fast nur mit massiver Erotik und verkaufen scheinbar die Produkte nur nebenbei. Selbst in manchen Männermagazinen ist die Werbung mittlerweile anzüglicher als die Bilder des redaktionellen Teils. Gesundheitssendungen scheinen ohne den Beweis, wie freizügig man ist, nicht mehr auszukommen…“

Prof. Schirrmacher hat im Internet eine interessante Vorlesung über das Thema (Internet-) Pornographie als pdf zur Verfügung gestellt. Darin stellt er die folgenden 11 Thesen auf:

These 1: Pornographie ist irreführendes Hauptwerkzeug der Aufklärung geworden
These 2: Nicht die Pornographie selbst, sondern ihre Folgen werden tabuisiert
These 3: Pornographie verschlechtert und behindert die reale Sexualität
These 4: Die sexuelle Stimulanz durch Pornographie stumpft ab und verlangt stärkere Reize
These 5: Internetpornographie kann zur Sucht werden, Millionen brauchen eine Therapie
These 6: Internetpornographie fördert die Aggressivität und Gewalt gegen Frauen
These 7: Der Vergewaltigungsmythos steigert die Vergewaltigungsbereitschaft
These 8: Internetpornographie bringt immer brutalere Darstellungen und Szenen hervor
These 9: Internetpornographie kann zu Nachahmungsverbrechen führen
These 10: Die Pornographisierung der Gesellschaft fördert die Kinderpornographie
These 11: Pornographieabhängige brauchen Wege der Hilfe, Beratung und Begleitung

 

In kurzen und prägnanten Sätzen behandelt Schirrmacher die Thesen im einzelnen. Zur ersten These listet er außerdem 10 Punkte auf, was Internetpornographie die Jugendlichen heute lehrt:

 

1. Sex ist überall möglich und gut, zu jeder Zeit und mit jedermann.
2. Sex hat keine Konsequenzen.
3. Sex ist ein Zuschauersport, der möglichst öffentlich stattfinden sollte.
4. Treue ist langweilig.
5. Frauen müssen immer zu allem bereit sein.
6. Frauen sind nackte Wesen und vor allem zur Befriedigung geschaffen.
7. Männer sind die Bestimmenden und es hat nach ihren Wünschen zu gehen.
8. Das Aussehen bestimmt den Wert der Menschen.
9. Man kann den Partner nach eigenen Wünschen zusammenstellen oder wechseln.
10. Oft tritt hinzu: Gewalt/Schmerzen und Sex gehören zusammen.

 

Das gesamte Dokument kann hier eingesehen werden.

 

Herausforderung Internetpornographie

Die Pornografie-Industrie als Ganzes erwirtschaftete im Jahre 2006 mehr Geld als die Firmen Microsoft, Google, Amazon, eBay, Yahoo!, Apple, Netfix und EarthLink zusammen. Der legale Ertrag durch Internetpornografie liegt zwischen 3-5 Milliarden US-Dollar.

Augen

Allein in den USA wird alle 39 Minuten ein neues Pornovideo produziert, welches den Weg ins Netz findet. Bereits 1996 überstieg der Umsatz von Hardcorevideos den Umsatz aller Hollywoodfilme. Mit der Öffnung des Internets im Jahre 1991 stieg auch die Produktion der Hardcorevideos sprunghaft an, zumindest gilt dies für die Produktion in den USA. Glaubt man den TopTen-REVIEWS-„Internet Pornography Statistics“ von 2006, so besitzen 420 Millionen Einzel-Websites pornografische Inhalte, dass sind etwa 12% aller Seiten im Internet.

Dabei gehören diese Seiten weltweit nur rund 50 verschiedenen Firmen. 89% aller Seiten werden in den USA gehostet, nur 4% der Einzel-Websites in Deutschland. Und der Trend geht steil nach oben: Etwa 266 neue Seiten stoßen täglich dazu. Da verwundert es kaum, dass etwa 25% aller nach Suchanfragen im Netz pornografische Seiten suchen. Mehr als 585 Millionen Treffer erzielt Google.de mit dem Begriff „Sex“, immerhin knapp 150 Millionen mit dem Begriff „Porno“.

Was ist Pornographie?

Das aus dem Altgriechischen abgeleitete Kunstwort „Pornografie“ bedeutet wörtlich: „unzüchtige Darstellung“. „pornae“ ist die Dirne, die Hure, „pornos“ ist der Hurer, der Unzüchtige, „porneia“ die Unzucht, Hurerei , „graphein“ meint soviel wie schreiben, beschreiben. Nach heutigem Sprachgebrauch ist Pornografie „die direkte Darstellung der menschlichen Sexualität oder des Sexualaktes mit dem Ziel, den Betrachter sexuell zu erregen“.

Zum ganzen Artikel // Bild: ©pixabay (CC0 1.0)