Jensen, Das Leben Jesu

„Das Leben Jesu“ von Irving Jensen bietet in 15 Lektionen auf 126 Seiten eine Fülle von Material zum Bibelstudium über eben dieses Thema. Chronologisch beginnt Jensen noch vor Bethlehem und stellt die eher schwierige Lehre von der ewigen Gottheit von Jesus Christus dem irdischen Leben voran. Anschließend wird dargestellt, in welche gesellschaftliche Situation Jesus hineinkam.

Lektion 2 beschäftigt sich mit den groben Unterschieden der vier Evangelien im Vergleich. Lektion 3 behandelt die Geografie Israels und Lektion 4 die komplexe Zwei-Naturen-Lehre. Lektion 5 bietet dann schließlich den Kern des Studiums, einen wertvollen Überblick über die sukzessive Entwicklung von der Krippe bis ans Kreuz. Erst Lektion 6 startet detaillierter in das irdische Leben von Jesus Christus.

Jensen unterteilt die Berichte über sein Leben in die folgenden Abschnitte: Vorbereitung auf den Dienst – Beginn des öffentlichen Wirkens – Früher Dienst in Judäa – Früher Dienst in Galiläa – Mittlerer Dienst in Galiläa – Später Dienst in Galiläa – Später Dienst in Judäa – Dienst in Peräa – Passionswoche – Auferstehung. Überaus hilfreich sind die Übersichten, in denen zu fast jedem Studienteil die entsprechenden Bibelstellen aus den Evangelien chronologisch und harmonisch aufgelistet sind. In der letzten Lektion 15 findet sich noch mehr zu den Themen Gleichnisse, Wunder, atl. Zitate von Jesus sowie eine vollständige Synopse des Lebens Jesu.

Die vielen Tabellen und Diagramme sind die große Stärke dieses Werks. Wer genug Zeit und Ruhe findet, flexibel durch das Heft zu studieren, wird seinen Gewinn daraus ziehen. Wer, andererseits, die Lektionen 1:1 im Bibelkreis der Gemeinde durchgehen möchte, wird schnell an seine Grenzen stoßen. Insgesamt gibt es mehr als 400 Aufgaben, das ist nicht zu schaffen.

Hinzu kommt die ungleiche Verteilung. Manche Lektionen bieten reichlich Text, andere umso reichlicher Fragen. So verlangt allein Lektion 10 vom Studenten etwa 75 Antworten. Wenn dann noch allgemein nach „zehn wichtigen geistlichen Lektionen der Bergpredigt“ (S. 68) oder den „Hauptwahrheiten“ von insgesamt 10 Gleichnissen (S. 71) gefragt wird, sprengt das jeden Rahmen eines noch so gründlichen Abendstudiums.

Dennoch ist die Lektüre natürlich empfehlenswert und eine sehr gute Grundlage, den Lebenslauf von Jesus Christus klarer zu erkennen. Wer sich so fortbildet, wird zukünftig die einzelnen Abschnitte der Evangelien viel besser einordnen und verstehen können.