Jesus und Mohammed – ein Vergleich

bibel_christ

Lasst uns Jesus und seine Lehren mit denen Mohammeds vergleichen. Die Geburt von Jesus wurde in Hunderten von Prophetien vorhergesagt. Mohammeds Geburt oder Mission wird von keinen Prophetien vorhergesagt. Jesus wurde auf wundersame Weise von einer Jungfrau geboren. Mohammed wurde jedoch durch die natürliche Vereinigung eines menschlichen Vaters und einer menschlichen Mutter geboren. Jesus führte ein sündloses Leben (2. Korinther 5:21) und wird auch vom Koran als sündlos betrachtet. Mohammed war jedoch jemand, der Vergebung seiner Übertretungen nötig hatte (Sure 40:55, 41:19).

Jesus wirkte viele Wunder um seine Behauptungen zu belegen (Lukas 7:22), doch nirgendwo im Koran heißt es, dass Mohammed irgendwelche Wunder getan hätte. Keiner von Jesus’ Feinden konnte irgendwelche Schuld an ihm finden, doch selbst der Koran stellt fest, dass Mohammed seinem Sohn Zaid die Frau wegnahm (Sure 33:36-38). Und schließlich ist Mohammed heute tot. Sein Grab befindet sich in Medina. Jesus lebt für immer. Er ist von den Toten auferstanden und zur Rechten des Vaters im Himmel aufgefahren. Einige sagen, dass Jesus ein Mythos war und keine historische Figur. Diese Leute wenden ein, dass es keine glaubhaften Beweise gibt, die seine tatsächliche Existenz in der Geschichte belegen. Doch nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Es gibt in der Tat besseres historisches Beweismaterial für die Existenz von Jesus und das, was Christen von ihm glauben als für jede andere historische Figur aus der Antike.

Die Lehren von Jesus Christus und die Behauptungen, die er über sich selbst aufstellte, sind gut in den ersten vier Büchern des Neuen Testaments in der Bibel (Matthäus, Markus, Lukas und Johannes) dokumentiert. Doch diese Behauptungen wären nichts wert wenn er nicht nach seiner Kreuzigung von den Toten auferstanden wäre, wie er es vorhergesagt hatte. Die Auferstehung von Jesus Christus wird als Eckstein des christlichen Glaubens betrachtet. Ohne sie ist Jesus ein Betrüger und das Christentum eine falsche Religion. Darum lautet die alles entscheidende Frage: „Ist Jesus von den Toten auferstanden?“ Das Zeugnis des Neuen Testaments enthält sechs unabhängige Zeugnisse für die Tatsache der Auferstehung von Jesus Christus. Drei von ihnen stammen von Augenzeugen: Johannes, Petrus und Matthäus. Paulus, der zu einem frühen Zeitpunkt Briefe an die Gemeinden schrieb, bezog sich auf eine derartige Weise auf die Auferstehung, dass offensichtlich ist, dass sie sowohl für ihn als auch für seine Leser eine wohl bekannte und ohne Frage akzeptierte Tatsache war.