Kommentar: Journalismus vom Feinsten

Giftgas_Israel

„Syrien reagiert nicht auf Israels Giftgasangriff.“ Diese sensationelle und absolut exklusive Nachricht stand bei „Focus Online“ als Titel. Bisher hatte sonst noch niemand behauptet, dass Israel Giftgas einsetze. Vielmehr ist bekannt, dass Syrien große Mengen Giftgas produziert und eingelagert hat.

Umstritten ist bei den Amerikanern und anderen, wer in Aleppo und Homs beim syrischen Bürgerkrieg mutmaßlich Zivilisten mit Giftgas bombardiert habe, die Regierungstruppen oder Rebellen. Dass jedoch Israel Giftgas eingesetzt habe, behaupteten nicht einmal die schlimmsten Feinde Israels in ihrer Propaganda.

Nachdem der Titel bei „Focus Online“ mit einem sogenannten „Screenshot“ gesichert und in den sozialen Medien mit entsprechenden hämischen Kommentaren wie „Journalismus vom Feinsten“ versehen worden ist, reagierte die Redaktion des angesehenen deutschen Magazins. Der Titel zu dem Bericht über israelische Luftangriffe und Forderungen von Bundesaußenminister Guido Westerwelle, unabhängige Beobachter in Syrien zuzulassen, wurde inzwischen mehrfach geändert.

Am frühen Dienstagnachmittag lautete er: „UN-Ermittler suchen nach Quelle für Nervengas Sarin“. In dem Bericht geht es um israelische Luftangriffe und syrische Geschosse, die auf den durch Israel eroberten Golanhöhen eingeschlagen seien. So bleibt dem unkundigen Leser weiterhin verborgen, dass der Einsatz von Giftgas und die Suche nach den Quellen von Sarin durch UN-Ermittler nichts mit Israel zu tun haben.

Der fragwürdige Titel ist bei der Suchmaschine Google allerdings weiterhin registriert. Wer ihn eingibt, wird zu dem „Focus“-Artikel verwiesen, wo der Titel inzwischen geändert worden ist. Dank Google und seinem „Cache“-Sicherheitsspeicher bleiben selbst Fehler der Nachwelt erhalten.

– Quelle: israelnetz // Bild: Screenshot Focus Online

Kommentar: Die Medien können nicht bis drei zählen

Bei über 90.000 Toten in Syrien seit Beginn des Bürgerkriegs, über 6.000 allein in der vergangenen Woche, ist es für den deutschen Medienkonsumenten lebenswichtig, die genaue Zahl der von Hamas und Israel aufeinander geschossenen Raketen zu erfahren – auch wenn dabei niemand verletzt worden ist. Scud-Raketen auf die eigene Bevölkerung in Syrien zählt keine Nachrichtenagentur.

Israel_Raketen

Die Darstellungen zu dem Raketenbeschuss „militanter Palästinenser“ und dem israelischen Luftangriff auf den Gazastreifen bezeugen die verdrehte Sicht des Kriegsgeschehens in deutschsprachigen Medien.

„Extremisten“ haben aus dem von der „radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas kontrollierten Gebiet“ (so „Spiegel“ und „Welt“) am Dienstag zwei Raketen auf den Süden Israels abgeschossen. Als Reaktion habe die israelische Luftwaffe erstmals seit dem Waffenstillstand im November 2012, je nach Quelle, einen, mehrere oder drei Angriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen.

„Spiegel“ titelt: „Gazastreifen: Israel und Hamas brechen den Waffenstillstand“. Die Chronologie hätte eigentlich eine umgekehrte Reihenfolge erfordert, also „Hamas und Israel“. Und wieso steht da „Gazastreifen“, obgleich doch Raketen in Israel einschlugen? Die „Welt“ titelt: „Israelische Luftwaffe schlägt gegen Gaza zurück“. Die Hamas kommt nicht vor, und die Juden beweisen wieder ihre seit Martin Luther legendäre Rachsucht, gemäß dem biblischen Prinzip „Auge um Auge“. Das steht da nicht, aber wer sich mit Juden auskennt, weiß genau, was gemeint ist. Die Website „n-tv.de“ titelt: „Israel reagiert auf Raketenbeschuss. Nahost-Waffenruhe gebrochen“. Wer nur Überschriften liest, erfährt, dass Ufos Israel mit Raketen beschossen haben. Da die Hamas nicht erwähnt wird, bleibt die Erkenntnis, dass allein Israel die „Nahost-Waffenruhe“ bricht, indem es reagiert.

Auf die Spitze treibt es die schweizerische „Neue Zürcher Zeitung“ (NZZ): „Trotz Waffenruhe im Nahen Osten. Israel greift wieder Ziele in Gaza an“. Die bösen Israelis, ohne Grund, „trotz Waffenruhe“, also reine Kriegslust. Der erste Satz im dpa-Bericht dort: „Die israelische Luftwaffe hat erstmals seit der Waffenruhe vom November wieder einen Angriff auf den Gazastreifen geflogen.“

Beim weiteren Lesen kommt die Versuchung, bis drei zu zählen. „Spiegel“: „Flugzeuge hätten ein Gebiet im Norden des Küstenstreifens bombardiert“ und wenige Sätze weiter: „Nach Angaben der Palästinenser trafen die drei Raketen unbewohntes Gebiet.“ Welche „drei Raketen“? „Welt“: „bombardierten mehrere Ziele“, dann kommen „drei Angriffe“.

Verwirrung auch beim Hamas -Raketenangriff. Angeblich ist „laut der israelischen Polizei eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete im Süden Israels nahe Aschkelon eingeschlagen“, aber Salafisten bestätigten der Nachrichtenagentur AFP, zwei Raketen abgeschossen zu haben. Befindet sich die zweite Rakete etwa noch in der Luft? Obgleich drei Quellen die AFP-Meldung verwendeten, hat „Spiegel“ die Salafisten wegzensiert. Etwa weil die in Deutschland Koran-Exemplare verteilen, um die Religion des Friedens vorzustellen?

Verweis auf Raketen im Februar und im März

„Spiegel“: „Militante Palästinenser hatten das Abkommen bereits im Februar gebrochen und aus dem Gaza-Streifen eine Rakete auf Israel gefeuert.“ „Spiegel“ erwähnt nicht, ob die erwähnten Militanten linksliberal oder rechtsextremistisch sind, wie bei der Nennung israelischer Politiker. Seit November wurde also nur im Februar „eine Rakete“ abgefeuert. In dem vom „Spiegel“ mitgelieferten Link steht jedoch gemäß übereinstimmenden Agenturberichten: „…hatten Palästinenser bereits in der Nacht zum Sonntag drei Flugkörper abgefeuert, die aber israelisches Gebiet nicht erreicht hatten“. Nach Adam Riese wurden also vier Raketen abgefeuert, obgleich nur eine getroffen hat.

Die Agenturen verwalten bekanntlich die Wahrheit in der Welt, selbst wenn sie „übereinstimmend“ Falsches melden und sich widersprechen.

Die „militanten Palästinenser“ halten sich anerkennenswert zurück, wenn sie seit und trotz Waffenstillstand nur im Februar „eine“ Rakete (und nicht vier) auf Israel abgefeuert haben. Doch „Spiegel“ verlinkt den Vorfall vom März: „Während Obama-Besuch: Raketen aus dem Gaza-Streifen treffen Israel“ Im Text heißt es: „Militante Palästinenser feuerten mindestens vier Raketen aus dem Gaza-Streifen in Richtung Südisrael.“ Das wären weitere vier (plus vier im Februar, macht schon acht) abgefeuerte Raketen. Zwei Raketen schlugen in Israel ein. „Die beiden anderen Raketen hätten das israelische Gebiet nicht erreicht und seien noch innerhalb des Gaza-Streifens niedergegangen.“ Woher die übereinstimmenden Agenturen wissen, dass zwei der Raketen im Gazastreifen niedergegangen seien, wird nicht erwähnt. Denn zufällig entdeckten die Israelis am Dienstag in einem Kindergarten in Sderot eine (dritte) explodierte Rakete. Die wurde erst jetzt bemerkt, weil der Kindergarten wegen der Osterferien geschlossen war.

Es fragt sich also, wieso der „Spiegel“ nicht einmal bis drei zählen kann und in seinem Bericht nur den Februar erwähnt, aber den Raketenbeschuss im März während des Obama-Besuchs unterschlägt, trotz beigefügtem Link.

Alle Angaben stammen allein aus den deutschen Medienberichten und wurden nicht mit der Wirklichkeit in Nahost abgeglichen. Mörserbeschuss und andere Waffenstillstandsverletzungen wurden völlig unterschlagen.

 

– Quelle: israelnetz // Foto: Israelisches Militär / flickr | CC-BY-NC 2.0 // Wie viele Raketen Palästinenser seit der Feuerpause auf Israel abgefeuert haben, bleibt im Dunkeln.