Paulus das Vorbild – ein Leben zur Ehre Gottes

„Im übrigen, ihr Brüder, alles, was wahrhaftig, was ehrbar, was gerecht, was rein, was liebenswert, was wohllautend, was irgend eine Tugend oder etwas Lobenswertes ist, darauf seid bedacht! Was ihr auch gelernt und empfangen und gehört und an mir gesehen habt, das tut; und der Gott des Friedens wird mit euch sein.“ – Philipper 4:8-9

Paulus war der Gemeinde in Philippi ein Vorbild und er ist auch uns, heute noch, ein Vorbild. So viel lernen wir aus der Bibel über die Person kennen, dass wir ins Staunen geraten. Erst seine – radikale – Bekehrung, die persönliche Begegnung mit dem Auferstandenen: Paulus wird vom Leugner zum Prediger, vom Verfolger zum Verfolgten. Was für ein Zeugnis!

Dann sein Ausharren. Gleich in Damaskus wollten die Juden ihn umbringen, in Lystra wurde er gesteinigt, in Ephesus schrie ein wütender Mob wild durcheinander. Aber Paulus machte weiter. Trotz Warnung ging er schließlich nach Jerusalem, sollte wieder getötet werden, berief sich auf den Kaiser und kam so bis nach Rom. Was für ein Lebenslauf!

Schließlich seine Liebe zu den Gemeinden. Wenn wir die vielen Briefe von Paulus lesen, dann entdecken wir seine tiefe Liebe zu den Menschen. Warum sonst gibt jemand sich so viel Mühe und kämpft selbstlos für die Wahrheit, gegen viele Irrlehrer, in Wort und Tat, aber auch viel im Gebet, und das auch noch, ohne dafür Geld bekommen zu wollen? Was für ein Charakter!

Auf das Material zum Studium über Paulus haben wir bereits hingewiesen.