Prophetie gehört zur Heiligen Schrift

Prophetie hat auch einen praktischen Bezug, weil sie zur Schrift gehört. Betrachten wir einen Augenblick folgende Statistiken: Das Kommen des Messias als König (das wir Christen als Wiederkunft bezeichnen) wird 1845 Mal in der Bibel erwähnt. Im Alten Testament ist es in 17 Büchern das beherrschende Thema, während es im Neuen Testament in der Mehrzahl der Bücher erörtert wird und sich ein gesamtes Buch – die Offenbarung – ganz diesem Thema widmet. Die 318 Hinweise auf Christi Wiederkunft erscheinen bis auf drei Ausnahmen in jedem neutestamentlichen Buch.

Dies kommt einem prophetischen Hinweis in 7 von 10 Kapiteln gleich. Man könnte auch sagen: Alle 12 Verse (alle 10 Verse in den neutestamentlichen Briefen) findet man einen solchen Hinweis. Überdies befasst sich der allererste prophetische Ausspruch eines in der Bibel erwähnten Menschen (derjenige von Henoch) mit der Wiederkunft (Jud. 14), was auch für die letzte Prophetie des Johannes gilt (Off. 22,20).

In Anbetracht dieser Fülle an prophetischen Aussagen im Wort Gottes kann man sich nicht vorstellen, dass irgendein Verkündiger sie weglässt. Ausserdem stellt sich angesichts der Tatsache, wie wichtig die Prophetie für Gott ist, die Frage: Warum sollten wir sie vernachlässigen? Sollten wir nicht über die Wiederkunft Christi als wichtige Nachricht sprechen, wenn wir über sein erstes Kommen als gute Nachricht reden?

– Randall Price in „Gottes Schauplatz für das Finale der Weltgeschichte“, S. 34