Sterbehilfe: Dammbruch in Belgien

Gnadentod

Die vor zehn Jahren in Belgien erfolgte Legalisierung der Sterbehilfe hat einen Dammbruch bewirkt. Von Jahr zu Jahr steigt die Zahl der Getöteten. Im vergangenen Jahr gab es einen Anstieg von 25 Prozent auf 1432 Fälle. Im Jahr 2003 wurden 236 Fälle gemeldet, 2008 waren es mit 704 Fällen bereits mehr als doppelt so viele. Die Zahl der tatsächlichen Tötungen liegt höher, in der Statistik sind die Fälle nicht enthalten, bei denen eine Überdosis Morphium verabreicht wurde. Enthalten sind nur die streng nach den Gesetzesvorlagen vorgenommenen Tötungen – sofern sie gemeldet wurden. Die belgische Behörde zur Überwachung der Euthanasie (Commission fédérale de contrôle et d’évaluation de l’euthanasie – FCEE) erwägt nunmehr, die Sterbehilfe auch bei Krankheiten wie Alzheimer und bei Kindern zu erlauben.

– Quelle: factum // Bild: NS-Euthanasie: „Unheilbar Kranken ist der Gnadentod zu gewähren“

 

Depressionen bei Angehörigen der begleitenden Sterbehilfe

Aerzteblatt.de berichtet am 04.10.2012 über Sterbehilfeorganisationen, die Angehörigen einen harmonischen Abschied von Suizidwilligen versprechen. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Nach einer Studie in European Psychiatry leidet jeder fünfte Augenzeuge eines assistierten Todes noch viele Monate später an einer posttraumatischen Belastungsstörung oder seiner Vorstufe. Jeder sechste zeigt Zeichen einer Depression.

Depression_Sterbehilfe

Die Sterbehilfeorganisation Exit Deutsche Schweiz, die anders als Dignitas nicht im Ausland tätig ist, hat nach eigenen Angaben 60.000 Mitglieder, die gewillt sind zu zahlen. Dafür hält die Organisation eine letale Dosis Natrium-Pentobarbital bereit, die die Mitglieder abrufen können, wenn sie sich zum Freitod entschieden haben.

Das Medikament wird am Tag des Todes, von einem freiwilligen Mitglied der Organisation, zum gewünschten Ort gebracht und persönlich überreicht. Umgeben von „den engsten Angehörigen“, heißt es auf dem Internetportal der Sterbehilfeorganisation. Das suggeriert einen harmonischen Abschied, der in guter Erinnerung bleiben soll.

Doch ganz so stressfrei scheint der assistierte Suizid für die Augenzeugen nicht zu sein, wie eine Studie zeigt, die Birgit Wagner am Universitätsspital Zürich durchführte. Die Autorin schrieb 167 Verwandte und Freunde an die Augenzeuge des assistierten Selbsttodes von 111 Mitgliedern von Exit Deutsche Schweiz waren. Insgesamt 85 Personen schickten die Fragebögen zurück, in denen sich die Forscherin nach Symptomen der posttraumatischen Belastungsstörung, komplizierter Trauer und Depressionen erkundigte.

Das Ergebnis zeigt, dass 13 Prozent der Augenzeugen des assistierten Freitods, die Kriterien einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) erfüllen. Bei weiteren 6,5 Prozent lag eine unterschwellige PTSD vor. Bei 4,9 Prozent stellte Wagner eine komplizierte Trauer fest. Zeichen einer Depression fand sie bei 16 Prozent der Zeugen des assistierten Freitods.

Dazu äußert sich der Ethiker Markus Zimmermann von der Universität Fribourg, der aus langjähriger Erfahrung spricht, dass das Thema assistierte Suizidhilfe viele Angehörige ein Leben lang begleitet oder diesen Prozess nicht verkraften.

– Quelle: Kultur und Medien // Bild: Gerd Altmann / pixelio