Schlagwort-Archive: Mission

Kühne, Grenzenlos

GrenzenlosDie Chirurgin Verena Kühne liebt es, an ihre Grenzen zu gehen – und darüber hinaus. Ihre Erlebnisse als Ärztin mit medizinischen Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen oder dem Malteser Auslandsdienst hat sie im Buch „Grenzenlos“ verarbeitet. Es handelt von der Faszination fremder Länder und der Härte und Brutalität in deren medizinischem Alltag.

Sie fühle sich nicht lebendig, ohne hinter gewisse Grenzen zu schauen, schreibt Kühne. Ihre ersten realen Grenzerfahrungen macht sie im Sudan. In dem Land tobte einer der längsten und blutigsten Bürgerkriege weltweit. Verena Kühne hat Medizin studiert und eine fachärztliche Ausbildung sowie einen Diplomkurs in Tropenmedizin im Gepäck, als sie dorthin reist.
Weiterlesen

Estabrooks, Codename Perle

Codename PerleWie bekommt man eine Million Bibeln nach China geschmuggelt? Wie schwer sind soviele Bibeln und wieviel Platz braucht man dafür? Wie kann man so etwas organisieren? Wieviel Geld, welche Vorbereitung, wieviele Gebete und wieviel Glaubensmut braucht man für solch ein Projekt?

Der Schmuggel ist vollzogen und der Sieg errungen. Der Wert dieses Berichts liegt darin, dass die Geschichte tatsächlich passiert ist. Beim Lesen der ersten Seiten kommen dem Durchschnitts-Gläubigen schnell die Gedanken, „Das ist doch unglaublich!“ Und doch ist es wahr. Eine Million Bibeln, dafür brauchte es eine Million Wunder – und die sind wirklich passiert!

Weiterlesen

Bibelschmuggel im digitalen Zeitalter

bibelschmuggelAuch im Bibelschmuggel ist das digitale Zeitalter angebrochen: Auf kleinen Speicherkarten, wie sie etwa in Mobiltelefonen oder Fotoapparaten benutzt werden, soll die Heilige Schrift und andere christliche Literatur zu Christen gebracht werden, die aus Glaubensgründen verfolgt werden, zum Beispiel in Saudi-Arabien.

Das internationale Missionswerk Bibel League (Bibelliga) mit Sitz in Chicago (US-Bundesstaat Illinois) will in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen solche Materialien auf Micro-SD-Karten abspeichern. Christen in Verfolgerstaaten können sie in ihre Handys stecken und lesen, ohne Spuren im Internet oder auf ihrem Computer zu hinterlassen. Maximal lassen sich etwa 32 Gigabyte abspeichern; da die Daten komprimiert werden, enthalten die Karten neben der Bibel, theologischen Kommentaren und anderen Büchern auch Videos und Anbetungsmusik.

Weiterlesen