Fünf Voraussetzungen für geistliche Erweckung

Was sind die Voraussetzungen, damit mehr Menschen zum Glauben an Jesus finden?

1. Die Gemeinde Jesu muss wieder intensiver und treuer beten.

Wir lesen im Alten Testament, dass Hiskia und auch Nehemia beteten und Erweckung und geistliche Erneuerung in ihrem Volk sahen. Das Gebet ist die Schlüsselrolle für Evangelisation und Erweckung. Große Gottesmänner haben uns immer wieder darauf hingewiesen. Wir haben so viele unfruchtbare Predigten, weil es an Gebet mangelt. Das Gebet für die Gemeinde Jesu und für unbekehrte Menschen muss wieder zur Hauptsache werden. In 2. Chronik 7,14 heißt es:

„Wenn mein Volk, über das mein Name genannt ist, sich demütigt, dass sie beten und mein Angesicht suchen und sich von ihren bösen Wegen bekehren, so will ich vom Himmel her hören und ihre Sünde vergeben und ihr Land heilen.“

2. Es gibt keine Erweckung ohne Umkehr und Reinigung von Christen.

Sünde muss beim Namen genannt werden und auch von Christen bekannt werden. Lassen wir uns von Gott beherrschen oder von weltlichen Prinzipien? In der westlichen Welt gibt es im Lebensstil leider manchmal kaum noch einen Unterschied zwischen Christen und Nichtchristen. Es gibt keine Erweckung ohne Buße, Umkehr, Vergebung, Reinigung und Lebensänderung.

3. Erweckung geschieht nur durch die klare Verkündigung des Wortes vom Kreuz.

Die Botschaft der Bibel hat eine große Kraft und Dynamik, wenn Jesu Kreuz und Auferstehung verkündigt werden. Paulus hat uns im Neuen Testament ganz klar gesagt, dass das Wort vom Kreuz, das für manche Torheit und Ärgernis ist, verkündigt werden muss. Nur durch Jesu Sterben am Kreuz bekommen wir Sündenvergebung, Rettung, Erlösung und neues ewiges Leben. Nur wenn die Botschaft vom Kreuz, von der Bekehrung und von der Wiedergeburt gepredigt wird, können wir Erweckung erleben.

4. Hingabe an Jesus und die Bereitschaft zu leiden gehören zu einer Erweckung.

Wenn Jesus wirklich bis ins Letzte Herr unseres Lebens ist, kann dies Leiden und Verfolgung mit sich bringen. Man wird ausgegrenzt und zum Außenseiter. Wir wissen, dass wir in einer leidensscheuen Generation leben. Darum muss uns neu bewusst werden, dass wir mit diesen Begleiterscheinungen rechnen müssen, wenn wir Erweckung erleben wollen.

5. Erweckung fordert den klaren Ruf zur Entscheidung.

Wenn Gott in einer Evangelisation durch sein Wort und seinen Geist wirken soll, müssen wir Menschen vor die Entscheidung stellen, zu Jesus umzukehren und mit ihm zu leben. Wenn wir in der Evangelisation unsere Zuhörer nicht klar einladen, in die Seelsorge zu kommen, ihre Sünden zu bekennen und Jesus in ihr Herz und Leben aufzunehmen, wird sich auch nichts bewegen. Jeder Mensch muss sich persönlich entscheiden, seine Sünde zu Christus zu bringen und ihn anzunehmen. Wenn Erweckung geschieht, werden unzählige solcher Entscheidungen für Christus getroffen.

– Dieter Langmann, Missionsleiter DIE BRUDERHAND e.V., in Echo 3/2010