Wann war die Flut und wie alt ist die Erde?

Noah ArcheWenn man die biblischen Stammbäume nachzeichnet, ergeben sich erstaunliche Einblicke: Noahs Urgroßvater war Henoch, der wie Noah mit Gott wandelte und im Alter von 365 Jahren entrückt wurde. Sein Sohn war Methusalah, mit 969 Jahren der wohl älteste Mensch der Welt. Sein Sohn Lamech – Vater von Noah – starb im symbolträchtigen Alter von 777.

Interessant, dass Methusalah im Jahr der Flut starb, sehen Sie selbst den Stammbaum von Adam bis Noah. Zufall? Redaktionell gestaltet? Oder von Gott gewollt und geführt?

Wissenschaftler wehren sich gegen eine Vor- oder Rückrechnung der biblischen Altersangaben. Lücken in den Stammbäumen werden gefunden (vgl. 1 Mose 11:12 und Lukas 3:36; 1 Chronik 6 und Esra 7) – aber warum dann die genauen Zahlen?

Ein Vergleich zwischen dem biblischen Flutbericht und dem babylonischen Gilgamesch-Epos stärkt die Glaubwürdigkeit der Bibel – eine Arche nach den biblischen Vorgaben ist der ideale Bau für eine Flut, ein Kasten nach dem Epos ist es nicht. (Vgl. Das sonderbarste Schiff der Weltgeschichte, Prof. Gitt) Warum sollten gerade die Altersangaben dann so falsch sein?

Manche zweifeln nur an einem jungen Alter der Erde, aber hierzu bleiben genug andere Fragen: Wie „lange“ war die Erde „wüst und leer“? (1 Mose 1:2) Die heutige Zeitrechnung war „im Anfang“ noch nicht erschaffen! Wie „schnell“ hatte Gott die Himmel „ausgespannt“ (Jesaja 45:12) – wenn die Zeit abhängig von der Geschwindigkeit ist? Wie „alt“ war der „fertige“ Adam und wie sahen die anderen Geschöpfe aus? Wer war zuerst, das Huhn oder das Ei?

Warum eigentlich der Unterschied zwischen „schuf“ (1 Mose 1:1) und „machte“ (1 Mose 1:16)? Welchen naturwissenschaftlichen Einfluss hatte die Sintflut? Welche katastrophischen Auswirkungen hatte der Sündenfall? Der Fall Luzifers? Wie sah die Erde vorher aus? Und wie „viele“ Jahre sind eigentlich 4.650.000.000 Jahre?

„Denn von gestern sind wir und wissen nichts; ein Schatten nur sind unsere Tage auf Erden.“

– Hiob 8:9